Ein Viertel der österreichischen Bevölkerung hat einen Migrationshintergrund

Fast ein Viertel der «österreichischen» Bevölkerung hat derzeit einen Migrationshintergrund, hauptsächlich aufgrund des Flüchtlingszustroms in  2015/16.

Ein Viertel der österreichischen Bevölkerung hat einen Migrationshintergrund

In Zahlen: Genau 2.070.100 Menschen sind entweder selbst nach Österreich eingewandert oder direkte Nachkommen von Einwanderern. Nach der «Flüchtlingskrise» im Jahr 2015 beantragten 200.000 Menschen Asyl. 118.000 von ihnen erhielten eine positive Entscheidung — mehr als in jedem anderen EU-Land.

Die Arbeitslosenquote unter Migranten sank zuvor auf 10,8 Prozent (2019), stieg jedoch aufgrund der Coronavirus-Krise gegenüber dem Vorjahr um 74,9 Prozent. Auch das Bildungssystem steht aufgrund der Zuwanderung vor großen Herausforderungen: Der Anteil der nicht deutschsprachigen Personen stieg auf 26,4 Prozent.

Bemerkungen: