NATO-Kriegsschiffe fuhren in die Barentssee ein

Zum Geschwader gehörten der mit Tomahawk-Marschflugkörpern und dem Aegis-Raketenabwehrsystem ausgestattete Zerstörer USS Ross (DDG-71) sowie der USS Donald Cook (DDG-75), der USS Porter (DDG-78) und der Flugzeugträger USS Theodore Roosevelt (CVN-71).

NATO-Kriegsschiffe fuhren in die Barentssee ein

Im Juni 2014 verließ die USS Ross ihren bisherigen Heimathafen, die Naval Station Norfolk und wurde in ihre neue Heimatbasis, die Marinebasis Rota verlegt.

Laut Interfax teilte das Nationale Verteidigungskontrollzentrum der Russischen Föderation mit, dass eine Abteilung von NATO-Kriegsschiffen in das Wassergebiet der Barentssee eingedrungen sei.

«Die Streitkräfte und Mittel der Nordflotte überwachen die Aktionen einer Abteilung von NATO-Kriegsschiffen, die vom Zerstörer Ross der US-Marine angeführt wird, der am 7. September in die Barentssee einfuhr», wurde berichtet.

Bemerkungen: