Die Empörung über Bahrains Normalisierung mit der Israel wächst

Palästinensische Fraktionen und die breitere internationale muslimische Gemeinschaft haben sich empört über einen noch jungen Trend der arabisch-zionistischen Normalisierung geäußert, bei dem sich die Vereinigten Arabischen Emirate (VAE) und Bahrain bisher unter der Schirmherrschaft Washingtons an das Besatzungsregime gewöhnt haben.

Die Empörung über Bahrains Normalisierung mit der Israel wächst

Laut dem iranischen Sender Press TV haben die Palästinenser den kommenden Dienstag wegen einer früheren Entscheidung Bahrains, ihre Beziehungen zur illegalen zionistischen Einheit im Rahmen eines von den USA vermittelten Abkommens zu normalisieren, zum «Tag der Wut» erklärt. Ein ähnlicher Deal hat den VAE letzten Monat geholfen, den gleichen Schritt zu tun.

«Die palästinensische Flagge wird in allen palästinensischen Städten und Flüchtlingslagern gehisst … um den Einwand zu betonen, die Flagge des israelischen Regimes in Abu Dhabi und Manama zu hissen», heißt es in einer palästinensischen Erklärung, laut israelischer Verkaufsstelle, in der die Fraktion oder nicht angegeben wurden Fraktionen, die es freigeben.

In der Erklärung wurden die Palästinenser auch aufgefordert, Proteste vor Botschaften der USA, Israels, der Vereinigten Arabischen Emirate und Bahrains auf der ganzen Welt abzuhalten.

Das Zentralkomitee der Fatah-Bewegung, das die Palästinensische Autonomiebehörde im Westjordanland leitet, beklagte auch, dass die Reihe des arabischen Verrats dazu diente, die islamischen und sogar christlichen Verbindungen zur besetzten heiligen Stadt al-Quds zu gefährden.

Die arabischen Staaten, fügte das Komitee hinzu, ermutigten das israelische Regime unterdessen, seine illegalen Landraub- und Siedlungsbauaktivitäten wieder aufzunehmen.

Inmitten von Manama und Abu Dhabis Prahlerei ihres «Friedens» mit Tel Aviv stellte das Komitee fest, dass jeder regionale Versuch von Frieden und Stabilität in der Region in erster Linie die Rechte der Palästinenser schützen muss.

«Widerstand, der beste Weg, um Israel zu konfrontieren»

Die palästinensische Islamische Widerstandsbewegung Hamas verurteilte ebenfalls die Normalisierungskampagne.

Die Gruppe reflektierte den Trend in einer Erklärung, die sie zum Jahrestag der Oslo-Abkommen veröffentlichte, die Anfang der neunziger Jahre zwischen dem israelischen Regime und der Dachorganisation der Palästinensischen Befreiungsorganisation unterzeichnet wurden.

So wie die Osloer Abkommen den palästinensischen Flüchtlingen das Recht auf Rückkehr in ihre Heimat nicht genommen haben, wird die derzeitige arabisch-israelische Normalisierungsoffensive sie auch nicht dieser Berechtigung berauben, sagte die Hamas.

Der  Bewegung der Normalisierung, sagte die Widerstandsgruppe, sei nichts anderes als Verrat an Palästina und Palästinensern, der den arabischen Regimen nichts als Schmach bringen würde.

Die Kampagne kann nur durch die Einheit der Palästinenser konfrontiert werden, sagte die Hamas und bestand auf dem Engagement für die Ergebnisse eines kürzlich abgehaltenen palästinensischen Plenumstreffens in Beirut, das abgehalten wurde, um bestehende Kluft zwischen palästinensischen Fraktionen zu schließen.

«Al-Quds wird Palästinas ewige Hauptstadt bleiben und niemand kann sie in die Hauptstadt des israelischen Besatzungsregimes verwandeln», sagte die Hamas und identifizierte den Widerstand als das beste Mittel, um Israel zu konfrontieren und Palästina zu befreien.

«Verratenes Blut der Märtyrer»

Das Außenministerium des Jemen wiederholte eine frühere Verurteilung durch die populäre defensive Ansarullah-Bewegung des Landes und prangerte Manamas Entscheidung auf «stärkste» Weise an, berichtete Jemens al-Masirah-Fernsehsender.

Mit der Entscheidung verriet das bahrainische Regime das Blut der Märtyrer, die ihr Leben für die palästinensische Sache opferten, und half, Tel Aviv bei seinen Verstößen zu ermutigen, sagte das Ministerium.

Die Normalisierung entlarvt „Feinde des Islam“.

Im Iran, der zu den ersten gehörte, die beide arabischen Staaten wegen ihres Umzugs angegriffen haben, wiederholte die Weltversammlung des Islamischen Erwachens — eine internationale islamische Organisation, die nach den Massenprotesten von 2011 in vielen regionalen Ländern gegründet wurde — Teherans Empörung über den Verrat .

Ali-Akbar Velayati, ehemaliger Außenminister und aktueller Berater des Führers der Islamischen Revolution, Ayatollah Seyyed Ali Khamenei, sagte in einer Erklärung, dass die Normalisierung dazu beigetragen habe, „die Feinde des reinen Islam und der Heuchler zu entlarven. ”

Bahrains regierendes Minderheitsregime Aal-e Khalifah traf die Entscheidung zur Normalisierung, indem es «vergebliche Hoffnung in die Versprechen des kriminellen US-Regimes investierte, das schuldig ist, Tausende von Muslimen in der Region und darüber hinaus ermordet zu haben», heißt es in der Erklärung.

Dies sei der Fall, während amerikanische Strategen den Trend der Normalisierung begonnen hätten, nur um der zionistischen Lobby in den USA Gunst zu verschaffen und ihre Stimme im Vorfeld der US-Wahlen zu sichern sowie die politisch umkämpften zionistischen Regime zu retten Kopf Benjamin Netanyahu.

Die Versammlung forderte unterdessen die arabischen Nationen und die internationale muslimische Gemeinschaft auf, in ihre Fähigkeit zu investieren, die palästinensische Sache zu verwirklichen und «die Vernichtung und den Sturz des usurpierenden zionistischen Regimes herbeizuführen».

 

Folgen Sie uns auch auf Telegram, um weiter die aktuellen Meldungen von News Front zu erhalten.

Bemerkungen: