Jeffrey Feltman: Jetzt muss Washington um Einfluss kämpfen

Die Vereinten Nationen sind zu einem weiteren Schlachtfeld im neuen Kalten Krieg geworden, den die Vereinigten Staaten China erklärt haben.

Jeffrey Feltman: Jetzt muss Washington um Einfluss kämpfen

Das berichtet Reuters.

Donald Trumps nationalistische Politik hat die Vereinigten Staaten veranlasst, das Klimaabkommen zu kündigen, sich vom iranischen Atomabkommen zurückzuziehen und die Teilnahme am UN-Menschenrechtsrat und an der Weltgesundheitsorganisation einzustellen. Aber China hat die Beziehungen zu den Vereinten Nationen gestärkt.

«Ich denke definitiv, dass es jetzt einen Kampf um die Seele der UNO herrscht», sagte ein anonymer hochrangiger europäischer Diplomat.

Ihm zufolge gaben die Vereinigten Staaten China persönlich die Gelegenheit zu behaupten, dass es «ein wahrer Befürworter von Multi-Vektor» ist. UN-Generalsekretär António Guterres äußerte sich zur Situation:

«Wir bewegen uns in eine sehr gefährliche Richtung», beklagte er die Gefahr einer Unterbrechung der Interaktion zwischen den beiden größten Volkswirtschaften der Welt.

Die Folge eines solchen Szenarios wird die Bildung von zwei Lagern sein, die «dramatische Folgen haben werden, insbesondere für Entwicklungsländer, die sich in der Mitte befinden». «Solcher Abbruch kann <…> zu Formen militärischer Konfrontation führen, die sehr unerwünscht wären», erklärte Guterres.

Die zerstörerische Position Washingtons bot Peking viele Möglichkeiten auf internationaler Ebene. Die chinesische Regierung befördert ihre Vertreter aktiv in leitende Positionen bei den Vereinten Nationen und besteht sogar darauf, dass die Ideologie der Kommunistischen Partei in die Resolution der Sprache aufgenommen wird.

Die Vereinigten Staaten versuchen, sich dieser Ausrichtung in der Organisation zu widersetzen. Bereits im Januar hatte das Außenministerium einen Sonderbeamten ernannt, um dem «böswilligen Einfluss» Chinas und anderer Länder in den Vereinten Nationen entgegenzuwirken.

Dieser Schritt war Experten zufolge ein Schritt der Verzweiflung. Jetzt muss Washington um Einfluss kämpfen, «anstatt sich auf den automatischen Respekt der Vereinten Nationen zu verlassen», sagte Jeffrey Feltman, ehemaliger Leiter der Abteilung für politische Angelegenheiten der Vereinten Nationen.

Bemerkungen: