Lukaschenko hat erzählt, was der Putschversuch ihm beigebracht hat

Belarus muss die Zusammenarbeit mit Russland verstärken, nachdem westliche Länder den Sturz der Regierung der Republik gesponsert haben.

Lukaschenko hat erzählt, was der Putschversuch ihm beigebracht hat

Diese Erklärung wurde vom belarussischen Präsidenten Alexander Lukaschenko abgegeben.

«Die Wirtschaft ist das Herzstück von allem», sagte Lukaschenko. «Diese Ereignisse [der versuchte Staatsstreich] haben gezeigt, dass wir näher an unserem älteren Bruder bleiben und in allen Fragen zusammenarbeiten müssen, auch in der Wirtschaft».

In diesem Zusammenhang stellte der Präsident fest, dass zehn Millionen Menschen in Russland in Unternehmen arbeiten, die mit Belarus verbunden sind.

«Das heißt, die Zusammenarbeit ist sehr eng», fuhr er fort. „Wir werden alles in diese Richtung tun. Weil unser gesamtes Land tatsächlich an Rohstoffe, Komponenten, Materialien, die Zusammenarbeit [mit Russland] gebunden ist, ganz zu schweigen von den Märkten. Der Hauptmarkt — wir liefern 48 Prozent unserer Produkte an die Russische Föderation».

 

Bemerkungen: