Vertreterin des «Kosovo» beschuldigten Serbien, gegen die Washingtoner Abkommen verstoßen zu haben

In Übereinstimmung mit den Washingtoner Abkommen hat sich Serbien verpflichtet, keine formellen und inoffiziellen Anstrengungen zu unternehmen, um die Anerkennung des Kosovo und seinen Beitritt zu internationalen Organisationen zu verhindern.

Vertreterin des "Kosovo" beschuldigten Serbien, gegen die Washingtoner Abkommen verstoßen zu haben

Das berichtet IA REGNUM mit Bezug auf die albanische Nachrichtenagentur Telegrafi.

Die sogenannte «Leiterin des Außenministeriums des Kosovo», Meliza Haradinaj-Stublla, beschuldigte den serbischen Präsidenten Aleksandar Vučić, gegen die am 4. September im Weißen Haus geschlossenen Abkommen zur Normalisierung der Wirtschaftsbeziehungen zwischen Serbien und «Kosovo» verstoßen zu haben.

«Kosovo beobachtet mit großer Besorgnis die zerstörerischen Aktionen von Aleksandar Vučić, der gegen Klausel 15 des Washingtoner Abkommens verstößt, das in Anwesenheit von Präsident Trump verabschiedet wurde. Heute dankte er dem Botschafter von Palästina Nabhan für seine «grundsätzliche Position zur Nichtanerkennung des Kosovo». Leider ist Serbien kein verlässlicher Partner», sagte die Vertreterin des «Kosovo».

loading...

Bemerkungen: