Bahrain protestiert gegen Beziehungen mit Israel

Die bahrainischen Bürger äußerten ernsthafte Unzufriedenheit mit dem Abkommen zur Normalisierung der Beziehungen mit Israel, das viele als «Hochverrat» bezeichneten.

Im Gegensatz zu der relativ positiven öffentlichen Reaktion in den Vereinigten Arabischen Emiraten war die Reaktion in Bahrain gewalttätiger, einschließlich scharfer Kritik an der Regierung für die Aushandlung eines Abkommens mit Israel.

Offizielles Manama sagte, das Abkommen sei ein historischer Schritt in Richtung Frieden im Nahen Osten. Aber die Palästinenser nannten es «Verrat» und viele in Bahrain scheinen dem zuzustimmen. «Das ist eine Katastrophe; Ein schwarzer Tag in unserer Geschichte», sagte Khalil Bukhaza, ein lokaler Aktivist.

«Keiner von uns wird Palästina besuchen, bis es frei und unabhängig ist.» Der bekannte Journalist Razi al-Mousavi fügte hinzu, dass das Abkommen im Interesse Israels und der Vereinigten Staaten und nicht Bahrains und der Golfstaaten liegt.

«Unsere Position ist klar: Wir sind gegen eine Normalisierung und glauben, dass die Einigung erzielt wurde, ohne alle relevanten Organisationen zu konsultieren», sagte Mousavi.

Bemerkungen: