BLM-Aktivisten fordern ein Verbot von Beethoven

Aktivisten werfen dem großen deutschen Komponisten vor, den «weißen Suprematismus» zu unterstützen.

BLM-Aktivisten fordern ein Verbot von Beethoven

BLM-Aktivisten konnten keine Beweise für die verrückte Theorie finden, dass Ludwig van Beethoven schwarz war. Sie waren offenbar sehr verärgert und beschlossen, das musikalische Genie des Rassismus zu beschuldigen.

«Für diejenigen, die mit aggressiver Toleranz sehr krank sind, ist Beethoven bereits schlecht, und er sollte als «weißer Suprematist», dh als Befürworter der Idee der Vorherrschaft der weißen Rasse, verboten werden», sagte der russische Senator Alexej Puschkow.

«Die nächsten in der Reihe sind vermutlich Wagner, Nietzsche, Kipling, Verdi und viele andere, die die BLM-Parolen nicht unterstützten, nicht für das„ schwarze Leben «kämpften und die Statuen der kolonialen Könige und Kaiser nicht zerstörten».

Laut Puschkow kümmert sich niemand darum, dass sie sehr lange gelebt haben, und es dann keine schwarzen Aktivisten gab, keine Antifa, keine Aufrufe, «alle Weißen zu töten!», keine trotzkistischen Transgender, keine Pseudokämpfer mit Rassismus.

Bemerkungen: