Europäische Länder haben das US-Sanktionsabenteuer boykottiert

Ein Versuch der amerikanischen Regierung, die UN-Sanktionen gegen den Iran zu erneuern, schlug aufgrund der Position der europäischen Staaten fehl.

Europäische Länder haben das US-Sanktionsabenteuer boykottiert

Das berichtet die amerikanische Agentur Reuters unter Bezugnahme auf eine Kopie eines Briefes Deutschlands, Frankreichs und Großbritanniens an den UN-Sicherheitsrat. Die Versuche der Vereinigten Staaten, anti-iranische UN-Sanktionen zu verhängen, dauern seit einem Monat an.

Am 20. August sandte der Leiter des US-Außenministeriums, Michael Pompeo, eine Anfrage an den Vorsitzenden des UN-Sicherheitsrates. Die europäischen Staaten lehnten diesen Schritt jedoch ab.

Dem Text des Schreibens zufolge lehnen die Länder die Initiative der Vereinigten Staaten ab, den Sanktionsdruck auf den Iran zu erneuern. Das Dokument besagt, dass Maßnahmen zur Rücknahme der Beschränkungen nicht rechtsverbindlich sind. Das ist darauf zurückzuführen, dass sich Washington 2018 einseitig aus dem gemeinsamen umfassenden Aktionsplan für das iranische Atomprogramm zurückzog.

Bemerkungen: