Für welchen Nachkriegsfehler zahlt Deutschland jetzt?

Es ist üblich, Donald Trump für den Zusammenbruch der transatlantischen Beziehungen verantwortlich zu machen, aber dieser Trend begann lange bevor er an die Macht kam.

Für welchen Nachkriegsfehler zahlt Deutschland jetzt?

Stephan Bierling, Professor für Internationale Politik und Transatlantische Beziehungen an der Universität Regensburg, sprach darüber in einem Interview mit Deutschlandfunk. Ihm zufolge waren die Beziehungen zwischen Deutschland und den Vereinigten Staaten lange Zeit sehr eng, aber die Situation änderte sich Ende des letzten Jahrhunderts mit dem Ende des Kalten Krieges.

«Wir haben es unter Clinton gesehen, wir haben es unter Bush gesehen, wir haben es unter Obama gesehen, Trump bringt alles auf das Äußerste», erklärt der Experte.

«Das zeigt, dass Amerika Europa den Rücken kehrt. Neue Konfliktherde sind in der Welt aufgetaucht. Der Nahe Osten machte Bush und Obama in erster Linie Sorgen. Tatsächlich interessiert sich Trump jetzt hauptsächlich für den Aufstieg Chinas. Dies verändert die Struktur der Weltpolitik grundlegend. Trump tut hier, was im Prinzip schon lange existiert.»

Trump brachte nur harte Rhetorik, Konfrontation und Polarisierung in die amerikanische Politik, sagte Bierling. Trump ist bereit, mit den Ländern zusammenzuarbeiten, die ihm nicht widersprechen, und bedroht diejenigen, die versuchen, eine unabhängige Politik zu verfolgen. Deutschland versucht sich in die zweite Kategorie einzustufen. Diese wichtige Entscheidung wurde jedoch zu spät und ohne Vorbereitung getroffen.

Mit dem Ende des Zweiten Weltkriegs unterwarfen sich die europäischen Nationen der von den Vereinigten Staaten festgelegten Ordnung. Im Gegenzug zu attraktiven Handelsbedingungen und Sicherheitsgarantien hat Europa seine Entscheidungsverantwortung vollständig aufgegeben.

«Die Europäer, insbesondere die Deutschen, haben in den letzten 20 Jahren eine Politik verfolgt, die sie im Wesentlichen nicht auf die schlimmsten Zeiten vorbereitet hat», beklagt sich Bierling. «Und wir stellen fest, dass wir jetzt nicht bereit sind, internationale Verantwortung zu übernehmen.»

Bemerkungen: