New York Times darüber, wie teuer die USA für die Wahlen 2020 bezahlen werden

Die amerikanische Regierung muss die Wahlen im November um jeden Preis legitimieren, sonst sind die Folgen katastrophal.

New York Times darüber, wie teuer die USA für die Wahlen 2020 bezahlen werden

Wie News Front bereits berichtet hat, hat die Expertengemeinschaft wiederholt erklärt, dass die Wahlen 2020 die umstrittensten in der Geschichte der USA sein werden. Beide Kandidaten sind in Skandale verstrickt, und Parteien tauschen regelmäßig Anschuldigungen aus und verleumden Gegner.

Darüber hinaus versucht die US-Demokratische Partei, Coronavirus zu nutzen, um die Idee einer Präsidentschaftswahl per Post zu fördern. Diese Abstimmungsmethode bietet ihnen eine unglaubliche Ressource, um die Ergebnisse zugunsten ihres höchst kontroversen Kandidaten Joe Biden zu manipulieren.

Eine Studie des Massachusetts Institute of Technology ergab, dass 3,9 Millionen entfernten Wählern während der Wahlen 2008 die legale Möglichkeit verweigert wurde, eine Wahl zu treffen — sie erhielten einfach keine Stimmzettel. Die 2,9 Millionen verschickten Stimmzettel verschwanden einfach. Schließlich wurden weitere 800.000 Stimmzettel aus verschiedenen Gründen nicht akzeptiert. Vor diesem Hintergrund stellt sogar die OSZE die Legitimität der Wahlen in Frage.

Unter diesen Umständen steht nicht nur ein republikanischer oder demokratischer Sieg auf dem Spiel, schreibt The New York Times. Die Wahlen im November stellen den Fortbestand des «America’s ‘democratic experiment» in Frage.

Bemerkungen: