Nahost: Hamas setzt Israel eine zweimonatige Frist für den Truppenabzug aus den besetzten Gebieten

Die palästinensische Widerstandsbewegung Hamas hat Israel eine Frist von zwei Monaten gesetzt, um mehr als 12 Jahre seiner Belagerung des Gazastreifens zu beenden.

Nahost: Hamas setzt Israel eine zweimonatige Frist für den Truppenabzug aus den besetzten Gebieten

Khalil al-Hayya, ein Mitglied des politischen Büros der Hamas, sagte, Israel habe in den letzten Monaten der Coronavirus-Pandemie die humanitäre Hilfe daran gehindert, in den Gazastreifen einzureisen.

Wenn Israel die Belagerung nicht freiwillig beendet, warnte er, ist die Hamas militärisch in der Lage, Israelis in Schutzräume zu zwingen.

Der UN-Sonderkoordinator für den Nahost-Friedensprozess, Nickolay Mladenov, besuchte am 16. September Gaza und führte Gespräche mit Hamas-Beamten über die israelische Blockade.

Ismail Haniyeh, der Leiter des politischen Büros der Hamas, sagte, die Bewegung und die Menschen in Gaza seien entschlossen, sich der ungerechten Blockade zu stellen, bis sie vollständig aufgehoben ist.

Die Hamas hat bereits ein Entwicklungshilfeangebot in Höhe von 15 Milliarden US-Dollar abgelehnt, das von der Entwaffnung abhängig ist.

Laut Haniyeh wurde das umfangreiche Angebot im Zusammenhang mit dem äußerst provokativen Friedensplan von US-Präsident Donald Trump unterbreitet, der bei seiner Umsetzung Milliarden für die Entwicklung in Gaza bereitstellen würde.

Bemerkungen: