Raumfahrt: Start der Sojus-ST-Rakete wird auf November verschoben

Der für Oktober geplante Start der russischen Sojus-ST-Rakete mit dem Satelliten Falcon Eye 2 der Vereinigten Arabischen Emirate von der Kourou-Startanlage in Französisch-Guayana wird auf Anfang November verschoben, teilte eine Quelle der Raketen- und Raumfahrtindustrie der russischen Nachrichtenagentur TASS mit.

Raumfahrt: Start der Sojus-ST-Rakete wird auf November verschoben

«Der bevorstehende Start der Sojus-ST-Trägerrakete wurde auf den 3. November verschoben», sagte die Quelle, ohne die Gründe für den Umzug zu erläutern.

Der russische Raumfahrtkonzern Roscosmos erklärte gegenüber TASS: «Der Start von Kourou ist auf Anfrage eines Handelspartners für Anfang November geplant.»

Der Start eines Falcon Eye 2-Satelliten in den Vereinigten Arabischen Emiraten war ursprünglich für den 6. März geplant. Später teilte eine Quelle der russischen Raumfahrtindustrie TASS mit, dass der Start wegen Problemen mit dem Fregat-Booster um einen Tag verschoben wurde. Später beschlossen der Kunde und das Unternehmen Airianspace, den Booster auszutauschen und den Start zu verschieben. Als die neuartige Coronavirus-Pandemie weiter an Fahrt gewann, wurden alle Arbeiten an der Kourou-Startanlage eingestellt und der Blastoff erneut verschoben.

Im Juli teilte das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt mit, dass der Start der russischen Sojus-ST-Rakete von Kourou aus erneut verschoben wurde, diesmal bis zum 16. Oktober.

Bemerkungen: