Europäische Länder weigern sich, Lukaschenko als Präsidenten anzuerkennen

Die Regierungen Deutschlands, der Slowakei und Litauens weigerten sich, Alexander Lukaschenko als Präsidenten von Belarus anzuerkennen.

Europäische Länder weigern sich, Lukaschenko als Präsidenten anzuerkennen

Am Mittwoch, 23. September, fand die Amtseinführung des belarussischen Staatspräsidenten Alexander Lukaschenko statt. In diesem Zusammenhang erinnerte der Vertreter der Bundesregierung, Steffen Seibert, daran, dass Berlin die Ergebnisse der Präsidentschaftswahlen in Belarus nicht anerkennt, was bedeutet, dass es Lukaschenko nicht als Präsidenten anerkennt.

Der slowakische Außenminister Iwan Kortschok und der litauische Präsident Gitanas Nauseda gaben ähnliche Erklärungen ab.

«Die Präsidentschaftswahlen in Belarus waren weder frei noch fair. Ihr Ergebnis ist illegal. Keine Zeremonie — pompöse oder geheime — wird diese unbestreitbare Tatsache ändern», sagte Nauseda.

Bemerkungen: