Österreichischer Bundeskanzler: Zeit für die EU, die Länder nicht mehr zur Aufnahme von Migranten zu zwingen

Der österreichische Bundeskanzler Sebastian Kurz ist der Ansicht, dass das Programm zur Verteilung von Migranten in der Europäischen Union gescheitert ist.

Österreichischer Bundeskanzler: Zeit für die EU, die Länder nicht mehr zur Aufnahme von Migranten zu zwingen

«Wir haben herausgefunden, dass die Verteilung von Migranten in Europa gescheitert ist, und viele Staaten lehnen dies ab», sagte er.

Ihm zufolge besteht keine Notwendigkeit, die europäischen Staaten zu verpflichten, Migranten aufzunehmen und dafür verbindliche Quoten einzuführen.

Kurz ist zuversichtlich, dass er Zeit und Energie für den Schutz der Außengrenzen der EU und die Bekämpfung von Schmugglern aufwenden muss.

Bemerkungen: