Redefreiheit steht auf dem Spiel — Ex-Präsident Brasiliens ist im Assange-Fall gegen die USA

Dank Julian Assange erfuhren die Brasilianer, dass Washington 2016 einen Staatsstreich geplant hat, um die Ölfelder zu erhalten.

Redefreiheit steht auf dem Spiel - Ex-Präsident Brasiliens ist im Assange-Fall gegen die USA

Das teilte Luiz Inácio Lula da Silva mit, der von 2002 bis 2010 Präsident Brasiliens war.

In seinem Artikel für The Guardian forderte der Politiker die internationale Gemeinschaft auf, die Freilassung von Julian Assange sicherzustellen. Jetzt entscheidet ein britisches Gericht über die Auslieferung des Erstellers von WikiLeaks an die Vereinigten Staaten, wo er 175 Jahre im Gefängnis sitzen soll.

«Wir müssen diese Empörung verhindern. Ich fordere alle, die sich in allen Teilen der Welt zur Redefreiheit verpflichten, auf, sich mir bei internationalen Bemühungen zum Schutz von Assange anzuschließen und seine sofortige Freilassung zu fordern», sagte da Silva.

«Dies ist das erste Mal in der Geschichte der USA, dass ein Journalist nach dem Spionagegesetz wegen Veröffentlichung wahrheitsgemäßer Informationen angeklagt wurde. Die Welt weiß jedoch, dass Assange die Vereinigten Staaten nie ausspioniert hat.»

Bemerkungen: