Kirgistan: Beitritt zur Eurasischen Wirtschaftsunion belebt Exporte

Am 22. September, dem nächsten 22. in Folge, fand eine Sitzung der kirgisisch-russischen Regierungskommission statt. Während des Treffens stellte der stellvertretende russische Ministerpräsident Alexei Overchuk fest, dass der Beitritt Kirgisistans zur Eurasischen Wirtschaftsunion zu einer Steigerung des Außenhandelsumsatzes des Landes beitrage.

Kirgistan: Beitritt zur Eurasischen Wirtschaftsunion belebt Exporte

Nach den von Overchuk zitierten Daten hat sich das Volumen der Export-Import-Operationen in den letzten fünf Jahren vervierfacht, schreibt die analytische Nachrichtenagentur ANNA News. Wenn wir nur das letzte Jahr als Beispiel nehmen, dann gab es einen Anstieg der Exporte aus Kirgisistan und einen Rückgang der Importe im Vergleich zu 2018.

Darüber hinaus wurde ein Anstieg des Angebots an kirgisischen Waren auf den Märkten anderer Länder und ein Rückgang der Reverse-Trade-Operationen in etwa gleichen Anteilen verzeichnet. Die Exporte stiegen im Jahresverlauf um 7 Prozent, während die Importe um 7,3 Prozent zurückgingen.

Der Außenhandelsumsatz blieb jedoch nach wie vor negativ. Im Jahr 2019 exportierte das Land Waren im Wert von 1 Milliarde 965,5 Millionen US-Dollar und importierte sie in Höhe von 4 Milliarden 903 Millionen 800 Tausend Dollar.

Der nach offiziellen Angaben deutlich gestiegene Export war auf die einmalige Lieferung einer großen Goldsendung nach Großbritannien zurückzuführen, das im vergangenen Jahr unter den Importländern kirgisischer Waren an erster Stelle stand. Der Anteil des Vereinigten Königreichs an den Exporten aus Kirgisistan betrug 42,4 Prozent. Weiter gelegen: Kasachstan (17,2 Prozent), Russland (13,8 Prozent), Usbekistan (7,1Prozent), Türkei (4,6 Prozent), China (4,1 Prozent), Tadschikistan (2,9 Prozent) …

Bei den Lieferungen nach Kirgisistan war China 2019 der Hauptimporteur. Das Himmlische Reich machte 35,4 Prozent der kirgisischen Importe aus. Dann kommen Russland und Kasachstan, die im Vergleich zum Export die Plätze gewechselt haben — 27,8 Prozent bzw. 12,4 Prozent. Die Türkei und Usbekistan liegen deutlich zurück — 4,5 Prozent und 4,1 Prozent.

Wenn wir den Außenhandelsumsatz Kirgisistans ausschließlich mit den EAEU-Ländern nehmen, betrug der gegenseitige Handel mit Russland 61,9 Prozent und mit Kasachstan 35,9 Prozent. Auf Belarus entfielen nur 2,1 Prozent und auf Armenien 0,1 Prozent.

Aleksey Overchuk konzentrierte sich nicht umsonst auf die Steigerung der kirgisischen Exporte in die EAEU-Länder. Im Vergleich zu 2018 im vergangenen Jahr gingen die russischen Lieferungen nach Kirgisistan nach Angaben des Bundeszolldienstes der Russischen Föderation um 5,22 Prozent zurück und beliefen sich auf 1.550.053.522 US-Dollar. Gleichzeitig stiegen die kirgisischen Exporte nach Russland um 27,34% auf 316.215.280 USD.

An dieser Stelle sei daran erinnert, dass Kirgisistan Ende letzten Jahres oder Anfang dieses Jahres zusammen mit Weißrussland und Armenien die Lockerung der Handelsregeln innerhalb der Eurasischen Wirtschaftsunion durch Russland gefordert hat.

Eriwan und Minsk hielten im Wesentlichen an den Kosten der ihnen zur Verfügung gestellten Energieressourcen fest. Bischkek hoffte auf eine Abschwächung der pflanzengesundheitlichen Standards. Tatsache ist, dass kirgisische Agrarprodukte nicht immer die Quarantäneanforderungen erfüllten und die lokalen Unternehmen nicht über ein vollständiges Paket von Dokumenten verfügten, die für den Export erforderlich waren. Kirgisische Agrarprodukte wurden nicht einmal von russischen Kontrolldiensten zurückgewiesen, sondern von kasachischen und usbekischen.

Sie waren nicht zufrieden mit der Aussicht, dass Unkrautsamen, Schädlingslarven und Quellen von Pflanzenkrankheiten auch während des Transports in das Gebiet ihres Landes gelangen könnten. Wie oben erwähnt, stiegen die kirgisischen Exporte nach Russland trotz dieser Nuance im Jahresverlauf um 27,34 Prozent.

Die Eurasische Wirtschaftsunion (EAEU) ist ein Zusammenschluss aus fünf Staaten im Nordosten Eurasiens zu einem Binnenmarkt mit Zollunion. Die Wirtschaftsunion ging mit Wirkung zum 1. Januar 2015 aus der Eurasischen Wirtschaftsgemeinschaft hervor.

Von  Oleg Kovalenok auf  ANNA News.

Bemerkungen: