Vergeltungsmaßnahmen folgen: Russland bedauert den Schritt Bulgariens, Diplomaten auszuschließen

Russland hat sein Bedauern über einen Schritt Bulgariens zum Ausschluss zweier russischer Diplomaten zum Ausdruck gebracht, der nicht näher bezeichnete Vergeltungsmaßnahmen verspricht. Am Mittwoch erklärte Bulgarien zwei russische Diplomaten wegen Spionagevorwürfen zur „Persona non grata“ und gab ihnen 72 Stunden Zeit, das Land zu verlassen.

Vergeltungsmaßnahmen folgen: Russland bedauert den Schritt Bulgariens, Diplomaten auszuschließen

Die russische Botschaft in Sofia wies die Anschuldigung umgehend als «unbegründet» ab und betonte, dass keine Beweise für die Anschuldigungen vorgelegt worden seien.

Am Donnerstag wies das russische Außenministerium die Anschuldigungen ebenfalls zurück und sagte, Moskau betrachte den Schritt «als einen absichtlichen Versuch, der konstruktiven russisch-bulgarischen Zusammenarbeit zu schaden».

Das Ministerium sagte, die Details der Vergeltungsmaßnahme würden zu einem späteren Zeitpunkt veröffentlicht.

Bereits im Januar hatte das bulgarische Außenministerium Spionagevorwürfe gegen zwei russische Diplomaten erhoben. Moskau verurteilte damals den Umzug als „unfreundlichen und provokativen“ Schritt und betonte, dass keine plausible Rechtfertigung für den Umzug vorgelegt worden sei.

Bemerkungen: