In einer amerikanischen Kirche wurde eine Statue von Jesus zerstört

Der Bischof, der Extremisten von Black Lives Matter unterstützt, hat seine Kirche zerstört.

In einer amerikanischen Kirche wurde eine Statue von Jesus zerstört

Dies wurde von der amerikanischen Online-Ausgabe «The Federalist» berichtet.

Der Vorfall ereignete sich in der St. Patrick’s Catholic Church in El Paso, Texas. Der Bischof der örtlichen Diözese, Mark Joseph Seitz, ist berühmt dafür, Black Lives Matter zu unterstützen. Im Juni wurde er auf den Knien mit einem Schild mit dem Namen dieser extremistischen Gruppe fotografiert.

Dies führte zur Zerstörung der Jesus-Statue im Tempel zur Unterstützung der Schwarzen. Nach Angaben des Gerichts erklärte die für den Vandalismus verantwortliche Person der Polizei, dass «die Statue die falsche Hautfarbe hatte».

Der Bischof wurde nach dem Vorfall heftig kritisiert. Er wurde des Rassismus beschuldigt, als er eine Gruppe unterstützte, deren Ideen denen der Kirche direkt entgegengesetzt sind.

Es ist erwähnenswert, dass Mark Joseph Seitz nicht der einzige seiner Art ist. So beschloss der New Yorker Pastor Kenneth Boller in seiner Gemeinde, die Gläubigen nach Hautfarbe zu unterteilen. Er zwingt weiße Gemeinden, zuzugeben und dann zu bereuen, Teil einer «Kultur der weißen Vorherrschaft» zu sein.

Bemerkungen: