Kreml: Russland hat keine Daten über chemische Waffen im Land

Laut dem Sprecher kann der Kreml noch nicht sagen, dass bei dem Vorfall mit Alexey Navalny eine Waffe eingesetzt wurde. Russland hat keine überprüften Informationen darüber, dass irgendwo im Land chemische Waffen gelagert werden, um sich darüber Sorgen zu machen, sagte Kreml-Sprecher Dmitry Peskov am Freitag gegenüber Reportern, als er gefragt wurde, ob der Kreml befürchtet, dass jemand aus Russland möglicherweise solche Waffen erhalten könnte.

Kreml: Russland hat keine Daten über chemische Waffen im Land

«Um uns besorgt zu fühlen, müssen wir die notwendigen Informationen einholen und diese Fakten überprüfen. Bisher hatten unsere Spezialisten diese Gelegenheit nicht. Alle diesbezüglichen Tests widerlegen diese Tatsache», unterstrich er.

Gleichzeitig stellte der Kreml-Vertreter fest, dass ausländische Kollegen in Berlin, Paris und Stockholm behaupten, über solche Beweise zu verfügen. «Dies ist eine De-facto-Situation. Um vorwärts zu kommen, müssen wir die Informationen erhalten, die von unseren Kollegen in den aufgeführten Hauptstädten erwähnt wurden», sagte er. Ihm zufolge kann der Kreml noch nicht «sagen, dass eine Waffe verwendet wurde [bei dem Vorfall mit Alexey Navalny]».

«Unbestreitbar gibt diese Situation an sich Anlass zur Sorge, daher unternehmen wir aktiv relevante Schritte, um der Situation auf den Grund zu gehen», schloss der Sprecher.

Bemerkungen: