Der Leiter des Europäischen Rates verhängt Belarus die Vermittlung der OSZE

Charles Michel glaubt, dass europäische Strukturen das Recht haben, sich in die Angelegenheiten eines souveränen Staates einzumischen.

Der Leiter des Europäischen Rates verhängt Belarus die Vermittlung der OSZE

Deutsche Welle schreibt darüber.

Auf der Tagung der Generalversammlung der Vereinten Nationen in New York erklärte der Präsident des Europäischen Rates, Charles Michel, dass er es für notwendig halte, unter Vermittlung der OSZE einen «integrativen nationalen Dialog» in Belarus zu organisieren.

«Dies ist der einzige Ausweg aus dieser Situation», ist der europäische Beamte überzeugt.

Der Vertreter Europas, der sich nach der etablierten Tradition grob in die Angelegenheiten eines souveränen Landes einmischte, betonte erneut, dass er die Ergebnisse der Wahlen in Belarus nicht anerkennt und Lukaschenko als legitimen Präsidenten nicht betrachtet.

Bemerkungen: