Großbritannien schließt sich EU-Sanktionen gegen die Krim an

Das Vereinigte Königreich hat nach der Europäischen Union zwei Russen und vier Unternehmen, die am Bau der Krimbrücke beteiligt waren, in die Sanktionsliste aufgenommen.

Großbritannien schließt sich EU-Sanktionen gegen die Krim an

Das folgt aus der Website des britischen Finanzministeriums.

Alexander Ganow, Generaldirektor von Grand Service Express, und Leonid Ryzhenkin, stellvertretender Leiter von Stroygazmontazh, wurden in die Liste aufgenommen. Zu den Unternehmen, die unter die Sanktionen fielen, gehörten die Krimbahn, Lenpromtransproekt, die Direktion für den Bau der Berkakit-Tommot-Jakutsk-Eisenbahn sowie die Krim-Erstversicherungsgesellschaft.

Alle Unternehmen waren an der Planung, dem Bau oder dem Betrieb der Krimbrücke beteiligt.

Bemerkungen: