Kundgebung der bewaffneten Schwarzen in Louisiana

Die Schwarze Bewegung NFAC (Not F*cking Around Coalition) veranstaltete eine Kundgebung zum Gedenken an Triford Pellerin, der am 3. Oktober von der Polizei erschossen wurde.

Das berichtet KLFY-TV.

Die Kundgebung fand in der Stadt Lafayette statt. Mehrere hundert schwarz bewaffnete Milizen nahmen an der Aktion teil. Bei der Kundgebung sprach der Führer der Bewegung, John Fitzgerald Johnson, oder Großmeister Jay (NFAC-Großmeister) über die Notwendigkeit, einen separaten unabhängigen Staat für Schwarze zu schaffen.

Dieser Protest war in der Tat friedlich, es wurden keine Geschäfte geplündert oder in Brand gesteckt, weil die BLM- und Antifa-Bewegung nicht daran teilnahmen — diese beiden Organisationen trafen sich an einem anderen Ort. Der einzige Vorfall ereignete sich unmittelbar nach Beginn der Kundgebung: Einer der Teilnehmer schoss versehentlich zwei Schüsse auf seinen eigenen Kameraden und wurde von der Polizei festgenommen.

Als der NFAC-Führer gefragt wurde, warum sie bei dieser Kundgebung Waffen brauchten, antwortete er: «Wir üben unser Verfassungsrecht aus.»

loading...

Bemerkungen: