Der kirgisische Präsident hat erneut den Ausnahmezustand eingeleitet

Sooronbai Dscheenbekow, Präsident von Kirgisistan, hat beschlossen, den Ausnahmezustand in der Hauptstadt wieder einzuführen.

Der kirgisische Präsident hat erneut den Ausnahmezustand eingeleitet

Dies berichtete der Pressedienst des Staatsoberhauptes.

«Der kirgisische Präsident Sooronbai Dscheenbekow hat ein Dekret unterzeichnet, nach dem der Ausnahmezustand in Bischkek wieder eingeführt wird», heißt es in der Erklärung.

Der Präsident musste dies tun, da das Parlament die Frage des Ausnahmezustands, die Dscheenbekow zuvor eingeführt hatte, nicht innerhalb der vorgeschriebenen drei Tage berücksichtigte.

Der neue Ausnahmezustand tritt am 12. Oktober um 20:00 Uhr in Kraft und dauert bis zum 19. Oktober um 7:00 Uhr.

Bemerkungen: