Tiergarten-Mord: Welche Rolle spielte der wahabistische Terrorist Changoschwili im Fall der Malaysichen Boeing?

Am 7. Oktober 2020 hat vor dem Berliner Kammergericht der Prozess gegen den mutmaßlichen Mörder, Selimchan Changoschwili, begonnen, der 2002 als Terrorist von russischen Behörden gesucht wurde.

Tiergarten-Mord: Welche Rolle spielte der wahabistische Terrorist Changoschwili im Fall der Malaysichen Boeing?
Neben Aslan Maschadow (links) Mordfall Changoschwili (rechts), der sich vorstellte, der Schiedsrichter des Schicksals zu sein.

 

Und wer ist dieser Selimchan Changoschwili, um den sich die deutsche Justiz mehr kümmert als um alle toten Kinder vom Donbass, mehr als um das Leben derer, die im Gewerkschaftshaus in Odessa lebendig verbrannt wurden, mehr als um diejenigen, die in Bergkarabach sterben? Oh, das ist aus europäischer Sicht eine sehr «würdige» Person.

Zunächst schauen wir uns an, wie deutsche Presse ihn beschreibt. Zum Beispiel — der schlechteste «Freund» Russlands — die Zeitung «Deutsche Welle»:

«Changoschwili ist ein Kistin, ein ethnischer Tschetschene aus der Pankisi-Schlucht, der Anfang der 2000er Jahre während des zweiten Tschetschenienkrieges Feldkommandant war. Er kämpfte auf der Seite von Schamil Bassajew und Abu l-Walid sowie von Aslan Maschadow, es gibt mindestens ein gemeinsames Foto von ihnen. Zu einem bestimmten Zeitpunkt standen bis zu 60 Soldaten unter dem Kommando von Changoschwili. In Russland wurde er bereits 2002 wegen des Verdachts auf Terrorismus auf die Fahndungsliste gesetzt. Später wurde ein Verfahren gegen ihn wegen des Verdachts der Beteiligung an dem Angriff der Militanten auf Nazran im Juni 2004 eröffnet, bei dem 78 Menschen, hauptsächlich Sicherheitsbeamte, getötet wurden. 2008 versammelte Changoschwili etwa 200 Freiwillige aus der Pankisi-Schlucht — zusammen mit ihnen beabsichtigte er, auf georgischer Seite an den Feindseligkeiten gegen Russland in Südossetien teilzunehmen. Aber es kam nicht zu seiner Teilnahme am Krieg. … 2012 teilte der FSB dem deutschen Bundeskriminalamt (BKA) mit, dass sie Changoschwili als an der Terrororganisation «Kaukasisches Emirat»* beteiligt erblicken.

In diesem Text gibt es einige sehr «sprechende» Punkte von Interesse. Erstens weiß die deutsche Seite sehr gut, dass Changoschwili ein Terrorist war. Darüber hinaus bestreitet die deutsche Seite dies grundsätzlich nicht.

Zweitens möchte ich die deutschen Behörden und Journalisten daran erinnern, dass am 23. März 2003 auf dem Territorium der Tschetschenischen Republik ein Verfassungsreferendum abgehalten wurde, bei dem 95,37 Prozent der Bevölkerung der Republik für eine Rückkehr in die Russische Föderation sprachen. Der Angriff auf Nazran fand in der Nacht vom 22. auf den 23. Juni 2004 statt, das heißt, es handelt sich nicht um eine Militäroperation, sondern um einen Terroranschlag. Daraus folgt — drittens.

Drittens ist es deutschen Journalisten (sowie den «Strafverfolgungsbehörden» Deutschlands) nicht peinlich, dass Changoschwili an dem Angriff auf die Stadt Nazran auf dem Territorium der Russischen Föderation teilgenommen hat, zu einer Zeit, als keine Feindseligkeiten zwischen der Tschetschenischen Republik und der Russischen Föderation mehr geführt wurden. Das ist ein Kriegsverbrechen. Außerdem geben sie es zynisch zu.

Aber von den 78 Getöteten sind die meisten Sicherheitsbeamte. Das heißt, aus Sicht deutscher Journalisten ist das Leben der Angestellten der Sicherheitsbehörden der Russischen Föderation wertlos? Wie in den Tagen des Feudalismus — das Leben der «Leibeigenen»? Übrigens  so glauben offenbar nicht nur deutsche Journalisten, sondern auch Vertreter der Strafverfolgungsbehörden und der Regierung.

Viertens räumt die deutsche Seite ein, dass die Strafverfolgungsbehörden der Russischen Föderation Deutschland 2012 mitgeteilt haben, dass Selimchan Changoschwili Mitglied einer Terrororganisation war und auf dem Territorium der Russischen Föderation vor Gericht gestellt werden sollte. Darüber hinaus hat die russische Seite wiederholt Anträge auf Auslieferung von Changoschwili gestellt.

«Rechtsliebende» deutsche Politiker ignorierten unter direkter Verletzung von Artikel 1 Teil 2 des «Abkommens zwischen der Regierung der Russischen Föderation und der Regierung der Bundesrepublik Deutschland über die Zusammenarbeit bei der Bekämpfung von Verbrechen mit erhöhter Gefahr» die gesetzlichen Anforderungen der Regierung der Russischen Föderation.

Aber wenn sie es nicht ignorieren würden, wäre Changoschwili jetzt am Leben, hätte stilvolle Kleidung, Jugendschuhe, persönliche Sicherheit, eine gesunde Ernährung und Unterkunft auf Kosten der Russischen Föderation. Nun, es gibt in Russland keine Todesstrafe (im Gegensatz zu den «demokratischen» USA). Leider. Deshalb hat die deutsche Seite keinen Grund, Russland die Schuld zu geben. Es ist ihre eigene Schuld, dass sie ihn nicht gerettet haben.

Tiergarten-Mord: Welche Rolle spielte der wahabistische Terrorist Changoschwili im Fall der Malaysichen Boeing?

Schamil Bassajew und seine «Freunde im Terrorismus». Von links nach rechts: 1. Abu Zeid (liquidiert), 2. Ali Taziev (lebenslange Haft) 3. Sejf Islam (liquidiert) 4. Schamil Bassajew (liquidiert) 5. Abu Kutejb (liquidiert). 6. Magomed Khaschijew (liquidiert), 7. Mordfall Changoschwili (getötet). Jeder hat bekommen, was er verdient hat.

Es gibt eine Legende, dass die amerikanischen Medien, als zwei Kämpfer 1952 in Korea während der Liquidation eines hochrangigen amerikanischen Militärführers in Korea festgenommen wurden, versuchten, der UdSSR vorzuwerfen, «Terroristen» ausgebildet zu haben. Pawel Anatoljewitsch Sudoplatow, «Chef für Sabotage» in der UdSSR, schnitt jedoch alle Anschuldigungen in einem Satz ab: «Meine? Gefangen? Wenn gefangen — nicht meine. Meine können nicht gefangen werden.»

Es war wahr: Die koreanischen Widerstandskämpfer haben den Amerikaner getötet. Aber sowohl in der deutschen Strafverfolgung als auch im Journalismus scheinen die Menschen die Geschichte nicht zu kennen. FSB-Superkiller, der auf ein Opfer von einem FAHRRAD schießt und dann öffentlich vom selben Fahrrad fällt, ist leider eine Verschwörung für eine schlechte amerikanische Komödie, aber nicht für eine Spezialoperation, die von einer Eliteeinheit der russischen Spezialdienste durchgeführt wird. Aber das Wichtigste zuerst.

Im Dock — ein russischer Staatsbürger, Inhaber eines gültigen Passes, Wadim Sokolow. Beim Vergleich der Fotos des Inhaftierten ergab die Untersuchung einen Zufall mit einer anderen Person: Wadim Nikolajewitsch Krasikow. Er wurde 2014 von den russischen Behörden über Interpol wegen Mordes gesucht. 2007 wurde Wadim K. eines weiteren Mordes verdächtigt. Es scheint, dass alles klarer als klar ist. Aber — nicht für die deutsche Seite: Sie kann den russischen Staat nicht beschuldigen. Dann begann sie, Verschwörungsmethoden anzuwenden.

Ein gewisser Roman Dobrokhotov, Chefredakteur von The Insider, der russischen Tochter des Spiegel-Magazins, machte eine «Entdeckung»: Sokolov war nicht Sokolov, sondern ein echter Krasikov, ein ehemaliger Angestellter der Vympel-Gruppe, den die russischen Behörden suchten Morde bis 2015 und dann gestoppt.

Dies ist sehr praktisch, wenn es um eine Einheit geht, deren Aktivitäten größtenteils klassifiziert sind: weder für Ihre Widerlegungen noch für Sie — für Gerichte. Es stellt sich jedoch nur die Frage: Wie hat Roman Dobrokhotov, der weder über Qualifikationen noch über administrative Ressourcen verfügt, aber während seiner Zeit in der Solidaritätsbewegung wiederholt auf den Innenseiten des Reisewagens herumgetrampelt hat, streng geheime Informationen in die Hände von Roman Dobrokhotov gegeben?

Dobrokhotov selbst erklärt, er habe «die Metadaten der Anrufe des Angeklagten analysiert». Zu diesem Thema hat der Autor zwei Fragen und eine Bemerkung.

Erstens, wie hat Dobrokhotov die Metadaten der Anrufe des Angeklagten in die Hände bekommen, wenn diese Informationen wesentliche Beweise sind und erst nach Abschluss der Untersuchung und des Prozesses offengelegt werden müssen? Zweitens, wie hat der Bürger Dobrokhotov die Metadaten der Kontakte von Einheiten, Mitarbeitern, Stützpunkten einer der geheimsten Einheiten des FSB der Russischen Föderation erhalten, deren Offenlegung und illegaler Erwerb direkte Verstöße gegen die geltenden Gesetze der Russischen Föderation darstellen? Entweder ist der Bürger Dobrokhotov ein Verbrecher, der gegen die geltenden Gesetze der Russischen Föderation und der Bundesrepublik Deutschland verstoßen hat, oder er lügt einfach. Der dritte ist einfach nicht gegeben.

Es gibt jedoch auch eine Bemerkung. Erinnern wir uns an gute Literatur:

„… — Da ist kein Ani. Und höchstwahrscheinlich geht sie nie dorthin. «» Und er machte eine Pause, als wäre nichts Interessantes und sagte nichts.
— Und wer ist da?
«Ich weiß nicht», Zheglow zuckte mit den Schultern. «Dies ist ein verbundenes Telefon, auf solche Dinge bin ich bereits gestoßen.
— Dann erkläre! — Ich wurde wütend auf ihn, es schien mir, dass er das absichtlich sagte, um das Ergebnis meines winzigen Sieges vollständig zu zerstören.
«Sei nicht böse», sagte Zheglov. «Ich bin heutzutage nur ein bisschen müde. Und was das Telefon betrifft, denke ich so: Es ist jemand am Telefon, eine völlig wertlose Person, Hintern, er fragt, wer angerufen hat, und dann rufen Anya oder Fox dort an und finden heraus, wer an ihnen interessiert war. Ich habs? … «

Die ältere Generation hat wahrscheinlich einen Auszug aus dem Buch von A. und G. Weiner «Die Ära der Barmherzigkeit» gelernt. Oder — der Film «Der Treffpunkt kann nicht geändert werden.» Arkady Vayner arbeitete als Leiter der Ermittlungsabteilung und wusste genau, worüber er schrieb (deshalb stellte sich heraus, dass es so überzeugend war). Der Fall in dem Buch findet 1945 statt. Und jetzt das Interessanteste: 1945 wussten die «Kriminellen», was ein «verbundenes Telefon» ist, und 2019 vergaß die Elite-Spezialeinheit des FSB der Russischen Föderation …?
Tatsächlich ist alles sehr einfach: Seit 2017 arbeiten The Insider und Dobrokhotov persönlich mit der sogenannten „internationalen Expertenjournalistengruppe“ Bellingcat zusammen. Das Bellingcat-Projekt ist eine Idee des britischen Journalisten Eliot Higgins, der nach eigenen Angaben bei Schwarzenegger und Stallone Militärangelegenheiten aus «Actionfilmen» studierte. Bellingcat nahm seinen Betrieb am 14. Juli 2014 auf, genau drei Tage vor den Ereignissen mit der Boeing MH-17. Und Bellingcats erstes «Expertenmaterial» war (plötzlich!) «Eine Untersuchung der Ursachen des Absturzes dieses sehr malaysischen Flugzeugs» mit direkten und unbegründeten (aber weit verbreiteten) Anschuldigungen gegen Russland.

Das heißt, nichts Neues: 2020 wird Zelimkhan Khangoshvili die Rolle der «Malaysian Boeing» spielen. Die Show muss weiter gehen!

 

* Eine Terrororganisation, die in Russland und Deutschland verboten ist.

loading...

Bemerkungen: