Boris Johnson: Zeit, das EU-Handelsabkommen nach dem Brexit in Bezug auf „Mangelware“ abzuschließen

Als Premierminister, Boris Johnsons selbst auferlegte Frist vom 15. Oktober, nähert sich schnell ein großer Durchbruch bei den qualvollen Handelsabkommen nach dem Brexit mit der Europäischen Union (EU). In der neuesten Entwicklung sagte ein Sprecher von Downing Street, der Premierminister habe der EU «klar» gemacht, dass die verbleibende Zeit für die Sicherung eines Handelsabkommens «knapp» sei.

Boris Johnson: Zeit, das EU-Handelsabkommen nach dem Brexit in Bezug auf „Mangelware“ abzuschließen

Der Sprecher machte deutlich, dass Johnson entschlossen ist, seine Frist am Donnerstag (15. Oktober) einzuhalten.

Die neueste Entwicklung — und das Beharren auf der Frist vom 15. Oktober — folgt auf ein Telefonat zwischen dem Premierminister und der Präsidentin der Europäischen Kommission, Ursula von der Leyen.

Während des Aufrufs forderte Johnson eine «Intensivierung der Diskussionen», die zunächst Hoffnungen auf einen Durchbruch weckte, aber diese Hoffnungen wurden durch die heutige Entwicklung zunichte gemacht.

Trotz des Mangels an Fortschritten befindet sich Berichten zufolge derzeit ein britisches Verhandlungsteam in Brüssel, um die Meinungsverschiedenheiten zu lösen.

Basierend auf mehreren Berichten gibt es derzeit zwei große Meinungsverschiedenheiten zwischen den Verhandlungsführern der EU und des Vereinigten Königreichs.

Erstens möchte die EU, dass das Vereinigte Königreich seine Regeln für staatliche Beihilfen für Unternehmen befolgt, aber das Vereinigte Königreich ist anderer Meinung, weil es die Unabhängigkeit und Souveränität beeinträchtigt.

Zweitens fordern britische Unterhändler Berichten zufolge einen „uneingeschränkten Zugang“ zu den EU-Märkten, um Fisch zu verkaufen. Im Gegenzug bemüht sich die EU jedoch um einen uneingeschränkten Zugang zu britischen Gewässern für ihre Fischereiflotte, die das Vereinigte Königreich nur ungern zur Verfügung stellt.

Berichten zufolge droht Frankreich mit einem Brexit ohne Abkommen, es sei denn, das Vereinigte Königreich erklärt sich damit einverstanden, der EU zu Fischereizwecken uneingeschränkten Zugang zu seinen Hoheitsgewässern zu gewähren.

loading...

Bemerkungen: