Internationales Anwaltsteam unter deutscher Führung will die WHO wegen «Verbrechen gegen die Menschlichkeit» verklagen

Ein Team internationaler Anwälte bereitet sich darauf vor, die Weltgesundheitsorganisation wegen «Verbrechen gegen die Menschlichkeit» wegen Sperren zu verklagen. Eine internationale Gruppe von Anwälten bereitet eine Klage gegen die Weltgesundheitsorganisation wegen „Verbrechen gegen die Menschlichkeit“ wegen der drakonischen COVID-19-Sperren weltweit vor. Besonders im Fokus ist der windige Virologe Dr. Drosten und sein umstrittener PCR-Test.

Internationales Anwaltsteam unter deutscher Führung will die WHO wegen "Verbrechen gegen die Menschlichkeit" verklagen

Die Anwälte unter der Leitung des in Kalifornien ansässigen Rechtsanwalts Dr. Reiner Fuellmich fordern von der Öffentlichkeit eine „volle Entschädigung für ihre Verluste“, wenn sie durch strenge Beschränkungen für die Sperrung von Coronaviren „geschädigt“ wurden.

 

Dr. Fuellmich erklärte die historische Klage in einem am 01. Oktober veröffentlichten Video. In dem Video erklärt Fuellmich:

«Nach den Regeln des Zivilrechts haben alle, die durch diese durch PCR-Tests verursachten Sperren geschädigt wurden, Anspruch auf eine vollständige Entschädigung für ihre Verluste.» «Insbesondere besteht eine Pflicht zur Entschädigung, d. H. Eine Pflicht zur Zahlung von Schadensersatz für den entgangenen Gewinn, den Unternehmen und Selbstständige infolge der Sperrung und anderer Maßnahmen erleiden.»

Das Rechtsteam von Fuellmich behauptet, dass PCR-Tests, wie sie von der WHO und zahlreichen öffentlichen Gesundheitsbehörden weltweit gefördert werden, für die Sperrungen verantwortlich sind.

Lifesitenews.com berichtet: Entgegen den Behauptungen der WHO, des deutschen Virologen Christian Drosten und von Lothar Wieler vom deutschen Robert Koch-Institut (in etwa gleichwertig mit den US-amerikanischen Zentren für die Kontrolle und Prävention von Krankheiten) geben PCR-Tests „keinen Hinweis auf eine Infektion mit einem Virus, geschweige denn eine Infektion mit SARS-CoV-2 “, sagte Fuellmich.

«PCR-Tests sind nicht nur ausdrücklich nicht für diagnostische Zwecke zugelassen, wie auf den mit diesen Tests gelieferten Packungsbeilagen korrekt angegeben ist, und wie der Erfinder des PCR-Tests, Kary Mullis, wiederholt betont hat», fuhr er fort. «Stattdessen sind sie einfach nicht in der Lage, eine Krankheit zu diagnostizieren.»

«Im Gegensatz zu den Behauptungen von Drosten, Wieler und der WHO, die sie seit der Ausrufung der Pandemie gemacht haben, bedeutet ein positives PCR-Testergebnis nicht, dass eine Infektion vorliegt», betonte Fuellmich. «Wenn jemand positiv testet, bedeutet dies nicht, dass er mit irgendetwas infiziert ist, geschweige denn mit einem ansteckenden SARS-CoV-2-Virus.»

In diesem Zusammenhang verwies Fuellmich auf eine Veröffentlichung der US-amerikanischen Zentren für die Kontrolle und Prävention von Krankheiten (CDC), in der es heißt: „Der Nachweis von viraler RNA weist möglicherweise nicht auf das Vorhandensein eines infektiösen Virus hin oder dass 2019-nCoV der Erreger für klinische Symptome ist. ”

«Die PCR-Tupfer nehmen eine oder zwei Sequenzen eines Moleküls auf, die für das menschliche Auge unsichtbar sind und daher in vielen Zyklen amplifiziert werden müssen, um es sichtbar zu machen», erklärte der Anwalt. «Alles über 35 Zyklen wird — wie von der New York Times und anderen berichtet — als völlig unzuverlässig und wissenschaftlich nicht zu rechtfertigen angesehen.»

Tatsächlich wurde der zum Testen auf COVID-19 verwendete PCR-Test zuerst von Drosten entwickelt. Diese Tests sind, wie Fuellmich sagte, auf 45 Zyklen eingestellt. Kann dies an dem Wunsch liegen, so viele positive Ergebnisse wie möglich zu erzielen und damit die Grundlage für die falsche Annahme zu bilden, dass eine große Anzahl von Infektionen entdeckt wurde? “

«Der Test kann nicht zwischen inaktiver und reproduktiver Materie unterscheiden», fuhr er fort. „Das bedeutet, dass ein positives Ergebnis auftreten kann, weil der Test z. Ein Stück Trümmer, ein Fragment eines Moleküls, das nichts anderes signalisieren kann, als dass das Immunsystem der getesteten Person in der Vergangenheit einen Kampf gegen die Erkältung gewonnen hat. “

Sogar Drosten hatte dieses Problem im Jahr 2014 erkannt, argumentierte Fuellmich, als der Virologe im Zusammenhang mit MERS eine weitere virale Atemwegserkrankung sagte: „Wenn beispielsweise ein solcher Erreger etwa einen Tag lang ohne die Nase über die Nasenschleimhaut einer Krankenschwester huscht Wenn sie krank wird oder etwas anderes bemerkt, ist sie plötzlich ein MERS-Fall. “

Bemerkungen: