Präsidentschaftswahlen in den USA — Amerikaner geben bereits ihre Stimmen ab

Über 10 Millionen Amerikaner haben bereits bei den US-Präsidentschaftswahlen abgestimmt, die in drei Wochen stattfinden werden.

Präsidentschaftswahlen in den USA - Amerikaner geben bereits ihre Stimmen ab

Wie News Front bereits berichtet hat, hat die Coronavirus-Pandemie es der Demokratischen Partei ermöglicht, unter dem Deckmantel der Sorge um die Bürger eine weit verbreitete Fernabstimmung in den Vereinigten Staaten einzuleiten. Gleichzeitig sagen Ipsos-Soziologen, dass es unter Biden-Anhängern 3 Prozent mehr Anhänger des Versandhandels gibt als unter Trump-Wählern. Diese Informationen ermöglichen es den Demokraten, die Abstimmung zu ihren Gunsten zu fälschen.

Massachusetts-Institut für Technologie (MIT) hat die Situation bei den Wahlen 2008 untersucht. Dann stimmten einige Amerikaner auch aus der Ferne ab, und 3,9 Millionen Wähler erhielten ihre Stimmzettel nicht. 2,9 Millionen verschickte Stimmzettel verschwanden einfach; Weitere 800.000 Stimmzettel wurden aus verschiedenen Gründen nicht angenommen. Vor diesem Hintergrund stellt sogar die OSZE die Legitimität der Wahlen in Frage.

Es ist bemerkenswert, dass im ganzen Land bereits aktiv abgestimmt wird. Proamerikanische Nichtregierungsorganisationen kritisierten die russische Regierung heftig dafür, dass die Abstimmung über Änderungen der Verfassung einige Tage früher als geplant begann. In den Vereinigten Staaten haben laut Wahlprojekt bereits fast 10,4 Millionen Bürger ihre Stimmen abgegeben, obwohl die Wahlen erst am 3. November stattfinden werden.

Die Zahl der in Minnesota, South Dakota, Vermont, Virginia und Wisconsin abgegebenen Stimmzettel übersteigt bereits 20 Prozent der Gesamtbeteiligung im Jahr 2016.

Bemerkungen: