Russisches Außenministerium fordert den Europarat auf, auf die Verletzung der Rechte russischsprachiger Ukrainer zu achten

Russisches Außenministerium fordert den Menschenrechtskommissar des Europarates auf, die Situation mit der Unterdrückung der russischsprachigen Bevölkerung in der Ukraine zu berücksichtigen.

Russisches Außenministerium fordert den Europarat auf, auf die Verletzung der Rechte russischsprachiger Ukrainer zu achten

Dunja Mijatović weigert sich hartnäckig, dieses Problem zu bemerken.

«Mit Bedauern müssen wir die hartnäckige Abneigung des Kommissars betonen, bei seiner Arbeit auf systematische Verletzungen der Rechte russischsprachiger Bürger in einer Reihe von Mitgliedstaaten des Europarates zu achten. Zum Beispiel ignoriert Mijatović offen die ungeheure Situation in Bezug auf die Menschenrechte in der Ukraine, wo die Behörden eine gezielte Kampagne durchführen, um die Rechte und Interessen der russischsprachigen Bevölkerung des Landes zu verletzen. Trotz unserer wiederholten Appelle an den Kommissar, die konkrete Beispiele und Beweise für den diskriminierenden Charakter der Sprachpolitik Kiews und die gewaltsame «Ukrainisierung» aller Gesellschaftsbereiche enthielten, gab es keine angemessene Reaktion», so russisches Außenministerium.

Bemerkungen: