Kämpfe in Bergkarabach gehen weiter: Aserbaidschan und Armenien geben sich gegenseitig die Schuld

Die Kämpfe zwischen aserbaidschanischen und armenischen Streitkräften um das umstrittene Gebiet von Karabach werden trotz eines kürzlichen Waffenstillstands fortgesetzt. Beide Seiten werfen sich wiederholt vor, den Waffenstillstand verletzt zu haben.

Kämpfe in Bergkarabach gehen weiter: Aserbaidschan und Armenien geben sich gegenseitig die Schuld

Das armenische Verteidigungsministerium teilte am Mittwoch in einer Erklärung mit, dass aserbaidschanische Streitkräfte zwei armenische Militärstandorte auf armenischem Gebiet getroffen hätten. Armenien behält sich das Recht vor, militärische Einrichtungen auf aserbaidschanischem Gebiet anzugreifen.

Die Republik Aserbaidschan hatte am Mittwoch zuvor behauptet, sie habe zwei Raketenstartplätze in Armenien getroffen, die als Basis für zivile Gebiete dienen.

Das armenische Verteidigungsministerium lehnte die Behauptung ab, sie würden zur Bekämpfung von Zivilisten eingesetzt.

„Diese Behauptungen des aserbaidschanischen Verteidigungsministeriums können keine Gründe haben. Tatsächlich erlaubte sich die militärische und politische Führung dieses Landes, auf Ausrüstung zu zielen, die sich auf dem Territorium der Republik Armenien befindet und Kampfdienst leistet, nur auf der Grundlage von Annahmen “, sagte das Ministerium.

Armenien und Aserbaidschan haben am Samstag nach elfstündigen russisch vermittelten Gesprächen in Moskau einen humanitären Waffenstillstand erreicht. Das Abkommen, das den Austausch von Häftlingen und die Sammlung von Leichen vom Schlachtfeld ermöglichte, fiel am Montag aufgrund des armenischen Beschusses von Aserbaidschans zweitgrößter Stadt Ganja auseinander.

Das aserbaidschanische Außenministerium sagte, das Granatfeuer habe weniger als 24 Stunden nach Inkrafttreten des Kampfes mindestens neun Menschen getötet und 33 weitere verletzt, darunter auch Kinder.

Russland fordert Armenien und Aserbaidschan nachdrücklich auf, den Waffenstillstand zu respektieren

In der Zwischenzeit hat der russische Verteidigungsminister Sergei Shoigu die beiden Bezirke aufgefordert, den jüngsten Waffenstillstand in der umstrittenen Region Karabach einzuhalten.

Shoigu machte die Bemerkung in Telefonanrufen mit seinen armenischen und aserbaidschanischen Kollegen.

Die beiden Rivalen im Kaukasus haben sich wiederholt schwerwiegende Waffenstillstandsverletzungen und Verbrechen gegen die Zivilbevölkerung vorgeworfen.

Aserbaidschan setzt Militäroperationen in Berg-Karabach fort

Separat am Mittwoch sagte Aserbaidschans Präsident Ilham Aliyev, sein Land setze eine Militäroperation fort, um Territorium in Karabach zu befreien.

Seit Jahren sind die beiden Nachbarn in einen Konflikt um Aserbaidschans abtrünnige, hauptsächlich armenische Region Karabach verwickelt. Ein 1994 vereinbarter Waffenstillstand konnte den Konflikt nicht beenden.

Die jüngsten Zusammenstöße, die schlimmsten seit Jahrzehnten, brachen am 27. September aus, und jede Seite beschuldigte die andere, die Kämpfe angestiftet zu haben.

loading...

Bemerkungen: