Russland lehnt bedingtes US-Angebot zur Verlängerung von New START ab

Russlands stellvertretender Außenminister Sergei Ryabkov hat einen Vorschlag der Vereinigten Staaten als «inakzeptabel» abgelehnt, die Verlängerung des neuen START-Rüstungskontrollvertrags über das Einfrieren russischer und US-amerikanischer Atomwaffen auf dem derzeitigen Niveau zu bedingen.

Russland lehnt bedingtes US-Angebot zur Verlängerung von New START ab

«Dies ist ein inakzeptabler Vorschlag», sagte Ryabkov laut einem Mittwochsbericht der russischen staatlichen Nachrichtenagentur TASS.

Er sprach als Antwort auf die Behauptungen des US-Sonderbeauftragten für Rüstungskontrolle Marshall Billingslea, dass zwischen US-Präsident Donald Trump und dem russischen Präsidenten Wladimir Putin «eine grundsätzliche Einigung» über ein solches Abkommen erzielt worden sei.

Am Dienstag hatte Billingslea gesagt: „Wir glauben, dass es auf höchster Ebene unserer beiden Regierungen eine grundsätzliche Einigung gibt. Deshalb habe ich meine Reise nach Asien abgebrochen und bin direkt nach Helsinki gefahren, als die Russen anriefen und sich setzen wollten. »

Er fügte hinzu, dass Washingtons Bedingung für die Verlängerung des neuen START-Vertrags — der die Anzahl der eingesetzten strategischen Sprengköpfe auf beiden Seiten begrenzt und im kommenden Februar auslaufen soll — ein verifizierter Einfrieren des gesamten Arsenals beider Länder, einschließlich nicht strategischer ( Sprengköpfe mit kurzer Reichweite oder „taktischer“ Stärke.

Die Behauptungen des US-Waffenverhandlers wurden jedoch von Moskau schnell zurückgewiesen, und das russische Außenministerium wies die Behauptungen von Billingslea als «Täuschung» und «Betrug» zurück.

Ryabkov sagte weiter, dass Moskau nicht bereit sei, eine Verlängerung des neuen START-Vertrags vor den bevorstehenden US-Präsidentschaftswahlen am 3. November zu genehmigen.

«Wenn die Amerikaner ihren Vorgesetzten etwas melden müssen, über das sie angeblich vor ihrer Wahl mit der Russischen Föderation vereinbart haben, werden sie es nicht bekommen», sagte Ryabkov.

Trump hatte den Vertrag zu Beginn seiner Präsidentschaft als «eines von mehreren schlechten Geschäften, die von der Obama-Regierung [des ehemaligen Präsidenten Barack] ausgehandelt wurden» missbilligt.

Die Trump-Regierung braucht dringend eine außenpolitische Errungenschaft vor den Wahlen im November. Sie hat sich einseitig aus einer Reihe internationaler Abkommen zurückgezogen, unter anderem mit Russland, und keine unterzeichnet.

loading...

Bemerkungen: