Selenskij braucht keinen Frieden, er ist mit dem «Waffenstillstand» zufrieden

Wladimir Selenskij, Präsident der Ukraine, sagte, er hoffe, dass der derzeit im Donbass geltende «Waffenstillstand» dauerhaft werde.

Selenskij braucht keinen Frieden, er ist mit dem "Waffenstillstand" zufrieden

Das erklärte er bei der Zeremonie eines feierlichen Eides von Lyceum-Studenten des Iwan Bohun Kiewer Militär-Lyzeums.

Gleichzeitig beschuldigte der Bürge die Donbass-Republiken, versucht zu haben, den Waffenstillstand zu stören. Er erwähnte nicht, dass die Streitkräfte der Ukraine weiterhin Provokationen begehen, Positionen ausrüsten und Ausrüstung vertreiben.

Es wäre besser, wenn er nicht nach einem dauerhaften «Waffenstillstand» streben würde, sondern nach Frieden und einem Ende des Krieges. Es wäre viel effizienter.

loading...

Bemerkungen: