Außenminister Zarif: Iran erwartet, dass Japan «illegale» US-Maßnahmen verhindert, um den Zugang zu Geldern aus Übersee zu blockieren

Irans Außenminister Mohammad Javad Zarif hat Japan und andere Länder aufgefordert, sich den Bemühungen der USA zu widersetzen, den Zugang des Iran zu seinen Auslandsmitteln zu blockieren, die für den Kauf von Medikamenten und Lebensmitteln für das iranische Volk inmitten der Coronavirus-Pandemie erforderlich sind.

Außenminister Zarif: Iran erwartet, dass Japan "illegale" US-Maßnahmen verhindert, um den Zugang zu Geldern aus Übersee zu blockieren

Der iranische Top-Diplomat sagte während eines Telefongesprächs mit seinem japanischen Amtskollegen Toshimitsu Motegi am Mittwoch, dass die illegalen US-Sanktionen, die dem Iran untersagten, seine Gelder in anderen Ländern, einschließlich Japan, für den Kauf von Medikamenten und Lebensmitteln für das iranische Volk zu verwenden, ein Verbrechen gegen die Menschlichkeit darstellten .

Er forderte die japanische Regierung und andere Länder auf, dem US-Schritt entgegenzuwirken.

«Wir erwarten, dass die japanische Regierung diese illegale US-Aktion im Rahmen der allgemeinen Verpflichtung der Länder zur Umsetzung der Resolutionen des Sicherheitsrates, einschließlich der Resolution 2231, verhindert», sagte Zarif.

Die Resolution 2231 des Sicherheitsrates der Vereinten Nationen befürwortet ein historisches multilaterales Atomabkommen zwischen dem Iran und den großen Weltmächten von 2015, das als Joint Comprehensive Plan of Action (JCPOA), Gemeinsamer Aktionsplan, bekannt ist. Seit dem Rückzug aus der JCPOA im Jahr 2018 haben die USA Druck auf den Iran aufgebaut, indem sie die im Rahmen des Abkommens aufgehobenen Sanktionen wieder eingeführt und neue Sanktionen verhängt haben.

Washington hat sogar seinen Verbündeten gedroht, dem Handel mit dem Iran zu folgen oder sekundäre Sanktionen zu verhängen.

Bereits im Juni sagte der Gouverneur der iranischen Zentralbank, Abdolnaser Hemmati, die koreanischen Banken hätten den Iran daran gehindert, Milliarden Dollar seines Ölgeldes für den Kauf von Lebensmitteln und Medikamenten zu verwenden, von denen die USA behaupten, sie seien von ihren Sanktionen ausgenommen.

Obwohl die USA behaupten, dass Lebensmittel und Medikamente von den drakonischen Verboten ausgenommen sind, haben die Sanktionen den Iran tatsächlich daran gehindert, Grundbedürfnisse zu kaufen, indem sie den Zugang des Iran zu seinem Geld aus Übersee blockierten und seine Bankgeschäfte gezielt abwickelten.

An anderer Stelle in seinen Ausführungen wies Zarif auf die jüngsten Entwicklungen im Zusammenhang mit dem iranischen Atomabkommen hin und forderte alle Parteien auf, ihren Verpflichtungen aus dem Abkommen zur Erhaltung der JCPOA nachzukommen.

«Es ist sehr wichtig, dass wir alle Anstrengungen unternehmen, um sicherzustellen, dass die anderen Parteien ihren Verpflichtungen aus dieser Vereinbarung nachkommen», sagte er.

Er hob die aktive und konstruktive Rolle der Islamischen Republik Iran bei der Schaffung von Frieden und Stabilität in der Region hervor und sagte: «Die Anwesenheit ausländischer Streitkräfte hilft der Region nicht nur nicht, sondern kompliziert und verschärft auch die Probleme.»

Er gratulierte auch Yoshihide Suga zu seiner Wahl zum Premierminister und zur Wiederernennung von Motegi zum Außenminister und äußerte die Hoffnung, dass die bisherige Politik des Landes, zur Stabilität in der Region beizutragen, auch unter Japans neuer Führung fortgesetzt wird.

Zarif dankte auch Japan für seine Unterstützung des Iran im Kampf gegen das Coronavirus und äußerte die Hoffnung, dass die beiden Länder die bilateralen Beziehungen weiter ausbauen würden.

Der japanische Außenminister seinerseits dankte Zarif für seine Glückwunschbotschaften und betonte, wie wichtig es sei, die Zusammenarbeit im Kampf gegen das Coronavirus zu stärken.

«Japan hat die JCPOA immer unterstützt und unterstützt sie weiterhin», sagte Motegi und betonte, dass sich Japans Position in seinen Bemühungen, zur Stabilität im Nahen Osten beizutragen, nicht geändert habe.

loading...

Bemerkungen: