Außenministerien Deutschlands, Frankreichs und Polens fordern einen «realistischen Dialog» mit Russland

Länder des Weimarer Dreiecks (Deutschland, Frankreich und Polen) halten es für wichtig, einen «realistischen Dialog» mit Russland aufrechtzuerhalten.

Außenministerien Deutschlands, Frankreichs und Polens fordern einen "realistischen Dialog" mit Russland

 

Das geht aus einer gemeinsamen Erklärung der Außenminister der drei Staaten Heiko Maas, Jean-Yves Le Drian und Zbigniew Rau hervor.

«Wir erinnern an die Bedeutung eines realistischen und anspruchsvollen Dialogs mit den russischen Behörden, insbesondere um eine unbeabsichtigte Eskalation zu verhindern und die Weltordnung sowie die europäische Sicherheit und Stabilität zu stärken», zitiert TASS den Text des Dokuments.

Die Minister forderten Moskau auf, zu untersuchen, was mit Alexej Nawalny geschehen ist, und begrüßten die EU-Sanktionen. Sie erklärten auch ihre «bedingungslose Unterstützung für die Souveränität und territoriale Integrität» der Ukraine.

Bemerkungen: