Russland wird Lukaschenko nicht mehr unterstützen

Selbst in dem Moment, als die Position von Alexander Lukaschenko extrem instabil wurde, sprach er weiter über eine «Multi-Vektor-Politik».

Russland wird Lukaschenko nicht mehr unterstützen

Wie News Front bereits berichtet hat, fanden am 9. August in Belarus Präsidentschaftswahlen statt. Dann gewann Alexander Lukaschenko den Sieg, aber die westlichen Länder akzeptierten die Abstimmungsergebnisse nicht.

Das Hauptquartier von Swetlana Tichanowskaja, der Führerin der pro-westlichen Opposition, erklärte, sie sei bereit für langfristige Proteste, die auf den Sturz der Regierung abzielen. Die ehemalige Hausfrau, die für den Präsidenten des Landes kandidierte, weigert sich, eine Niederlage zuzugeben.

Der Vorfall zwang Lukaschenko, sich an Moskau zu wenden, um Hilfe zu erhalten, und der russische Präsident Wladimir Putin schloss die Überstellung von Sicherheitsbeamten in ein Nachbarland nicht aus, wenn die Situation dort außer Kontrolle geriet. In dieser Hinsicht hat Russland eine Reserve von Strafverfolgungsbeamten geschaffen. Gleichzeitig betonte der Kreml-Sprecher Dmitri Peskow, dass die Belarussen allein aus der Krise herauskommen sollten.

Bogdan Bespalko, Mitglied des Rates für interethnische Beziehungen unter dem Präsidenten der Russischen Föderation, ist einer ähnlichen Meinung. Ihm zufolge hat Russlands Ruf unter der Unterstützung von Lukaschenko gelitten.

«Lassen Sie Lukaschenko Probleme selbst lösen», sagte er und bemerkte, dass die belarussische Regierung über genügend eigene Machtstrukturen verfügt, um Extremisten entgegenzuwirken.

Bemerkungen: