Putschversuch in Belarus: Krise zwang die Anhänger der Annäherung an Russland zur Vereinigung

Die von westlichen Ländern ausgelöste Krise in Belarus zwang die Anhänger der Annäherung an Russland zur Vereinigung.

Putschversuch in Belarus: Krise zwang die Anhänger der Annäherung an Russland zur Vereinigung

Pro-westliche Kräfte in Belarus sind vor langer Zeit entstanden. Gleichzeitig haben die Behörden die Gründung politischer Vereinigungen behindert, die sich offen für eine Annäherung an die Russische Föderation einsetzen. Zum Beispiel lehnte das Justizministerium 2012 die Initiative zur Schaffung der Eurasischen Volksunion ab.

Dieser Ansatz ermöglichte es den aufstrebenden pro-westlichen Kräften, einen Staatsstreich zu versuchen. Die Oppositionsführerin Swetlana Tichanowskaja erklärte zuvor, sie lehne die Integrationsprozesse zwischen Belarus und Russland ab. In diesem Zusammenhang beschlossen eine Reihe belarussischer Politikwissenschaftler, Wissenschaftler, Journalisten, Geschäftsleute, Anwälte und Jugendleiter, eine einzigartige Partei «Union» zu gründen.

Ihre Einzigartigkeit liegt in der Tatsache, dass diese politische Formation als erste offen die Umsetzung des Vertrags über den Unionsstaat, die Intensivierung der Arbeit innerhalb der EAEU und die Stärkung der russischen Welt unterstützt.

Bemerkungen: