Deutsche Unternehmen haben ihre Energieimporte in Russland erhöht

Das erste Halbjahr 2020 war geprägt von einem Rückgang der russischen Gaslieferungen nach Deutschland, doch bereits im August erhöhten deutsche Unternehmen ihre Energieimporte.

Deutsche Unternehmen haben ihre Energieimporte in Russland erhöht

Laut Gazprom übertrafen die Gaslieferungen nach Deutschland im August, September und in zwei Jahrzehnten im Oktober die gleichen Indikatoren im Jahr 2019 um 30,1 Prozent, 6,4 Prozent bzw. 7,3 Prozent.

Vor diesem Hintergrund führten der Chef von Gazprom Alexej Miller und der Direktor der deutschen VNG AG Ulf Heitmüller Gespräche per Videokonferenz. VNG kauft russisches Gas und verteilt es an ostdeutsche Verbraucher. Darüber hinaus kooperiert das deutsche Unternehmen im Rahmen des Projekts zum Bau des unterirdischen Gasspeichers Jemgum im Nordwesten Deutschlands mit Gazprom.

Das Lager wurde im August fertiggestellt. Gleichzeitig wurde die Auslegungskapazität auf 900 Millionen Kubikmeter Gas gebracht.

Bemerkungen: