COVID-19 in den USA — Million Amerikaner werden den Frühling möglicherweise nicht mehr erleben

Im optimalen Szenario werden bis Ende Februar mehr als 511.000 Einwohner der Vereinigten Staaten an dem Coronavirus sterben.

COVID-19 in den USA - Million Amerikaner werden den Frühling möglicherweise nicht mehr erleben

Analysten der University of Washington haben solche Vorhersagen geäußert, da die USA Rekorde für tägliche Infektionen brechen. Am vergangenen Tag wurden im Land fast 85.000 neue Fälle registriert.

AstraZeneca, das im vergangenen Monat die Versuche mit seinem Impfstoff wegen schwerwiegender Nebenwirkungen abgebrochen hat, hat bereits angekündigt, die Tests wieder aufzunehmen. Johnson & Johnson plant, bald wieder zu testen. Trotzdem sind die Unternehmen noch weit davon entfernt, ein wirksames Medikament vorzustellen.

Die University of Washington warnt davor, dass sich die Situation mit der Verbreitung von COVID-19 in den Vereinigten Staaten verschlechtern wird und bis zum 28. Februar die Zahl der Todesfälle 511.000 Menschen überschreiten wird. Das ist das 2,5-fache der aktuellen Zahl, aber nicht das Worst-Case-Szenario.

Analysten schließen eine katastrophale Entwicklung von Ereignissen nicht aus. Wenn die Staaten in den kommenden Monaten die Quarantänemaßnahmen weiter lockern, wird die Zahl der Todesopfer in den USA bis Ende Februar eine Million überschreiten.

Bemerkungen: