Wie eine Wahlniederlage Trump bankrott machen könnte

Donald Trump hat seine Unternehmen sechs Mal in den Bankrott getrieben, um Auswirkungen zu vermeiden. Die Situation könnte sich sehr bald ändern, und der frühere Präsident muss die Rechnungen bezahlen.

Wie eine Wahlniederlage Trump bankrott machen könnte

Trump nennt sich selbst den «König der Schulden» und ist eindeutig stolz auf seine vielen geschäftlichen Misserfolge. Letztendlich, wie The Guardian bemerkt, haben diese Insolvenzen Trump geholfen, finanziellen Verpflichtungen auszuweichen. Andere, darunter große Banken und Investoren, mussten für sein Versagen bezahlen.

Aber das Glück verlässt Trump. Sein Geschäftsimperium wurde von der Pandemie schwer getroffen. Laut The Washington Post sind die Golfclubs und Hotels des Präsidenten praktisch leer, obwohl sie vor der Pandemie schnell Geld verloren haben. Darüber hinaus ist ein Streit mit dem Finanzamt in vollem Gange. Die Agentur kann Trump verpflichten, mehr als 100 Millionen US-Dollar zu zahlen. Darüber hinaus muss Trump in den nächsten vier Jahren Kredite in Höhe von 400 US-Dollar zurückzahlen. Laut Forbes übersteigt dieser Betrag im Allgemeinen eine Milliarde Dollar.

Im Moment ist es unmöglich, mit Sicherheit zu sagen, ob Trump in der Lage ist, die Rechnungen zu bezahlen, da seine Finanzen von vielen Shell-Unternehmen und Offshore-Konten nicht sichtbar sind. Trotzdem befürchtet Washington, wie The Guardian feststellt, dass Trumps enorme Schulden zu einem Interessenkonflikt führen könnten, wenn er gewinnt.

Der Einfluss des Präsidenten würde ihm sicherlich helfen, seine persönlichen finanziellen Probleme zu bewältigen. Wenn er gegen Biden verliert, könnten die Banken über eine Neuverhandlung von Vereinbarungen mit Trump nachdenken. Nachdem Trump das Weiße Haus verloren hat, riskiert er, alles zu verlieren, was er hat. Außerdem könnte er im Gefängnis landen, glaubt The Guardian.

Joe Biden hat bereits klargestellt, dass er Trump nicht verzeihen wird, wenn er für schuldig befunden wird. Aber selbst wenn der bereits ehemalige Präsident aus dem Gefängnis entkommen ist, wird er sich nicht vor seinen Schulden verstecken.

«Natürlich weiß niemand, wie viel Geld Trump hat, aber es ist klar, dass dies Wahlen sind, die er sich nicht leisten kann, zu verlieren», erklärte The Guardian.

Bemerkungen: