Misstrauen an der Grenze zur Feindseligkeit — Staatssekretär aus der Reagan-Ära enthüllt, wie die USA Verbündete verloren haben

Seit Jahren nutzt Washington militärische Bedrohungen als wichtigstes außenpolitisches Instrument.

Misstrauen an der Grenze zur Feindseligkeit - Staatssekretär aus der Reagan-Ära enthüllt, wie die USA Verbündete verloren haben

Heute sind die Vereinigten Staaten einen Schritt von einem neuen Kalten Krieg entfernt, sagt der frühere Leiter des Außenministeriums, George Schultz. Nur dieses Mal kann sich die Konfrontation zwischen zwei mächtigen Supermächten entfalten — Russland und China. Er beschwerte sich auch darüber, dass Amerika Verbündete verloren habe.

«Unsere Beziehung zu den meisten anderen Ländern der Welt ist von Misstrauen geprägt, das an Feindseligkeit grenzt. Es geht um Washingtons Beziehung zu europäischen und asiatischen Verbündeten», sagt Schultz, der von 1982 bis 1989 als Leiter des diplomatischen Dienstes der USA fungierte, als Ronald Reagan das Weiße Haus besetzte.

Bemerkungen: