Radikale Islamisten griffen eine Kirche in Wien an

Ungefähr 50 Menschen griffen einen der Tempel in der österreichischen Hauptstadt an. Sie alle riefen «Allah Akbar».

Radikale Islamisten griffen eine Kirche in Wien an

Laut Riafan berichtete die Zeitung Kurier unter Berufung auf die Polizei, dass etwa 50 junge Menschen in die katholische Kirche des heiligen Antonius von Padua in Wien eingebrochen seien und einen Aufruhr ausgelöst hätten.

«Der Vorfall ereignete sich am Donnerstagabend in der Region Favoriten. Die Angreifer riefen «Allah Akbar», traten den Beichtstuhl und die Bänke. Die Angreifer riefen «Allah Akbar», traten den Beichtstuhl und die Geschäfte. Der stellvertretende Abt rief die Polizei an, aber die Angreifer flohen, bevor die Polizei eintraf», wurde berichtet.

Der österreichische Innenminister Karl Nehammer verurteilte den Vorfall und versprach, die christliche Gemeinschaft mit aller Kraft zu verteidigen.

«Ich habe den Generalkommissar für öffentliche Sicherheit sofort angewiesen, alle Polizeistationen über aktuelle Ereignisse zu informieren und die Kontrolle über den öffentlichen Raum zu verschärfen, insbesondere im Bereich Favoriten», sagte der Minister.

Bemerkungen: