Ischenko beschrieb das schlimmstmögliche Szenario für Russland, wenn Lukaschenko von pro-westlichen Kräften weggefegt wird

Nach Ansicht des Politikwissenschaftlers kann Russland nicht zulassen, dass prowestliche Kräfte Lukaschenko stürzen. Ein solches Szenario wäre die schlimmste aller möglichen Entwicklungen.

Ischenko beschrieb das schlimmstmögliche Szenario für Russland, wenn Lukaschenko von pro-westlichen Kräften weggefegt wird

Auf die Fragen der Leser von Ukraina.ru antwortete Rostislav Ishchenko, Kolumnist der Nachrichtenagentur Rossiya Segodnya, dass Russland und Belarus ein Staat sind, zumindest auf dem Papier, und ein möglicher Staatsstreich in einer seiner Unionsrepubliken nicht ohne eine Reaktion des zweiten Staates bleiben kann.

«Wir bilden formell überhaupt einen Staat mit ihnen. In diesem Fall müssen wir natürlich eingreifen, aber das ist die schlechteste Option», sagte Ischenko.

Wie zu seiner Zeit Janukowitsch, so der Politologe, habe Lukaschenko einfach in den Multi-Vektorismus geflirtet und sei am Tiefpunkt angelangt, was im Westen wie im Osten für niemanden unnötig sei. Selbst nach Beginn der Unruhen in Belarus hatte er reichlich Gelegenheit, den Prozess eines schmerzlosen Machtwechsels einzuleiten und in die zuverlässigen Hände eines Empfängers zu legen, aber er hält sich zu sehr an seinem Stuhl fest. Dies wird für ihn wahrscheinlich tödlich sein.

Bemerkungen: