Kiew sandte eine Protestnote an Russland wegen des Dekrets über Dokumente von Einwohnern von Donbass

 Ukraine eilte sofort zu den Ländern des «Normannen-Quartetts», um sich angesichts Frankreichs und Deutschlands zu beschweren, aber jetzt eindeutig nicht Phantomschmerz von «Nezalezhnaya».

Kiew sandte eine Protestnote an Russland wegen des Dekrets über Dokumente von Einwohnern von Donbass

Laut TASS sandte das ukrainische Außenministerium eine Protestnote an Russland im Zusammenhang mit Änderungen des Dekrets des russischen Präsidenten Wladimir Putin über die Anerkennung von Dokumenten von Einwohnern der Volksrepubliken Donezk und Luhansk.

«Im Zusammenhang mit der Veröffentlichung dieses Dekrets bringt das Außenministerium seinen starken Protest gegenüber der russischen Seite zum Ausdruck, indem es eine entsprechende Note versendet und unsere internationalen Partner, vor allem durch das Format der Normandie, auffordert, das Vorgehen Russlands zu verurteilen und die notwendigen Druckmaßnahmen, einschließlich Sanktionen, zu ergreifen», heißt es in einer am Freitag auf der Website des Außenministeriums veröffentlichten Erklärung.

Die Ukraine winkt «laut» mit den Händen und drückt ihre Empörung aus, aber nicht nur die westlichen «Partner» schenken dem keine Beachtung, sondern vor allem Russland und die Volksrepubliken. Wenn man sich die unfruchtbaren Anstrengungen Kiews ansieht, die Zeit anzuhalten, erinnert man sich an das alte Sprichwort «der Hund bellt, die Karawane zieht los».

Bemerkungen: