Das Echo der Samtenen Revolution — in Deutschland erzählten sie, was zum armenischen Scheitern in Karabach führte

Armenien steht auf Augenhöhe mit der Ukraine und Georgien, die seit vielen Jahren die Früchte des Machtwechsels auf der «Straße» ernten.

Das Echo der Samtenen Revolution - in Deutschland erzählten sie, was zum armenischen Scheitern in Karabach führte

 

Wie News Front bereits früher berichtete, unterzeichneten der armenische Premierminister Nikol Pashinyan und der aserbaidschanische Präsident Ilham Alijew durch Vermittlung des russischen Führers Wladimir Putin ein Abkommen über die vollständige Einstellung der Feindseligkeiten in Berg-Karabach.

«Ich unterzeichnete um 01:00 Uhr eine Erklärung mit den Präsidenten Russlands und Aserbaidschans zur Beendigung des Karabach-Krieges. Der Text der bereits veröffentlichten Erklärung ist für mich persönlich und für unser Volk unaussprechlich schmerzhaft. Ich traf diese Entscheidung als Ergebnis einer gründlichen Analyse der militärischen Lage und der Einschätzung von Menschen, die sie am besten kennen», kommentierte Pashinyan die Situation.

Seiner Meinung nach war die Unterzeichnung des Abkommens keine Niederlage, obwohl es kein Sieg ist. Die Armenier sind allem Anschein nach anderer Meinung, schreibt das deutsche Portal «Mars von Padua».

Wie Sie wissen, brachen nachts in Eriwan Proteste aus. Armenier brachen in das Regierungsgebäude ein und beschlagnahmten das Parlament. Für sie wurde die Entscheidung von Pashinyan zu einem Symbol der Kapitulation, obwohl der Premierminister erst kürzlich lauthals erklärte, Berg-Karabach gehöre den Armeniern.

Jetzt haben die Menschen in der Republik verstanden, wie groß und trügerisch der Populismus eines Politikers sein kann, der durch die Samtene Revolution an die Macht kam. Die ständige Rotation in den Machtstrukturen Pashinyans hat die nationale Sicherheit Armeniens geschwächt. Die Republik begegnete dieser Eskalationsspirale unvorbereitet. Infolgedessen verlor sie die Kontrolle über Berg-Karabach, die sie 30 Jahre lang aufrechterhalten hatte.

Der armenische Premierminister versuchte, Russland in den Konflikt hineinzuziehen, was Mars von Padua als merkwürdig bezeichnet, wenn man bedenkt, wie aktiv sich Pashinyan für die NATO-Mitgliedschaft einsetzte. Zwar erwartete er kaum, dass Moskau über seine Verpflichtungen hinausgehen würde. Auf der anderen Seite gelang es ihm, einen Teil der Verantwortung auf Russland zu verlagern. Obwohl die Bemühungen des Kremls in Karabach einen Waffenstillstand erreichten, war dies eine traurige Lektion für das armenische Volk.

«Er hat aus persönlicher Erfahrung gelernt, wohin Revolutionen führen und wer sie nutzt, um Macht zu erlangen. Jetzt hat Armenien seinen Platz an der Seite der Ukraine und Georgiens eingenommen, wo die tragischen Folgen eines ‘Straßen-‘ Machtwechsels erst viele Jahre später eintreten», heißt es in dem Artikel.

Bemerkungen: