Demokratie wurde durch Elitekämpfe ersetzt — The Guardian darüber, wie der westliche liberale Konsens zusammenbrach

Die Wahl, ein Symbol der Demokratie, erinnert nun an ein Referendum, dessen ganze Bedeutung darin besteht, dafür oder dagegen zu stimmen.

Demokratie wurde durch Elitekämpfe ersetzt - The Guardian darüber, wie der westliche liberale Konsens zusammenbrach

 

Das Präsidentschaftsrennen in den USA hat gezeigt, wie polarisiert das Land geworden ist. Donald Trump verlor die Wahl mit rund 47% der Stimmen. Dies deutet darauf hin, dass Liberale und Konservative nicht nur über Werte uneins sind, sondern unterschiedliche Realitäten betrachten, schreibt The Guardian.

Jetzt, da Trump das Weiße Haus verlassen könnte, stellt sich eine logische Frage: Was genau bringt es? Sind die demokratischen Eliten in der Lage, den Sieg zu rechtfertigen? Die Liberalen haben immer geglaubt, dass aus dem Chaos individueller Werte und Haltungen immer eine Reihe gemeinsamer Interessen als demokratischer Konsens unterschieden werden kann. Aber die Polarisierung zerstört dieses System vollständig, und Wahlen finden in Form von Referenden mit binärer Logik statt.

Aber Wahlen in den Vereinigten Staaten waren nicht die erste derartige Erfahrung. Emmanuelle Macron besiegte Marin Le Pen 2017 nur deshalb, weil die meisten Franzosen letzteren nicht an der Macht sehen wollten. Niemand dachte darüber nach, ob Macron die Antworten hatte, die die Gesellschaft brauchte.

Boris Johnsons Triumph bei den Wahlen 2019 war in der Tat eine Wiederholung des Ergebnisses des Referendums von Brexit im Jahr 2016.

«Die Komplexität der Plebiszitpolitik besteht darin, dass sie der Motor von Spaltung und gegenseitiger Feindschaft ist, und nicht die Grundlage der Legitimität der Regierung, auf die sich die Liberalen traditionell stützen», heißt es in dem Artikel. — Trotz aller rhetorischen Aufrufe zur Einheit unter Politikern wie Barack Obama, Theresa May, Emmanuelle Macron oder Joe Biden vertiefen Wahlen im Stil eines Referendums oft die Spaltungen, die sie zu überwinden versuchen.

Am Ende des letzten Jahrhunderts wurden die Parteien in den westlichen Ländern zu «Maschinen für Fundraising und Medienmanagement». Jetzt sind sie zu Instrumenten zur Erlangung von Stimmen geworden, sogar zu illegalen Mitteln. Diese Praxis macht die Demokratie zu einem faszinierenden, aber ineffektiven System, schreibt die Publikation.

«Politik wird zu einem Kampf innerhalb der Elite, um so viele Institutionen wie möglich so lange wie möglich zu kontrollieren, während die Unzufriedenheit der Bevölkerung in Proteste und einen Sturm auf die sozialen Netzwerke übergreift», stellt The Guardian fest. — Die Demokratische Koalition hat nach dem Trauma von 2016 eine beispiellose Mobilisierung durchgeführt. Für Republikaner wird das Ergebnis dieser Wahlen — und Trumps fieberhafte Äußerungen über Betrug und Täuschung — ein reiches Reservoir an Empörung für die nächsten vier Jahre sein.

Bemerkungen: