Die Stimmen von Tausenden von Amerikanern wurden ignoriert, als sie Biden zum Präsidenten der Vereinigten Staaten proklamierten

Der U.S. Postal Service erhält weiterhin Stimmzettel von Amerikanern, die sich für eine Fernabstimmung entscheiden. Ihre Stimmen wurden nicht ausgezählt, da der Sieger der Präsidentschaftswahlen bereits am Samstag bekannt gegeben wurde.

Die Stimmen von Tausenden von Amerikanern wurden ignoriert, als sie Biden zum Präsidenten der Vereinigten Staaten proklamierten

 

Den Daten zufolge, die während des Prozesses zur Fernüberwachung der Stimmabgabe gesammelt wurden, gehen weiterhin Stimmzettel in Pennsylvania, Michigan und Arizona ein, wo Biden kaum Vorteile erlangte. Von diesen Staaten erhielt nur Pennsylvania die Stimmzettel nach dem Wahltag, wenn sie vor dem 3. November abgestempelt wurden.

Nach Angaben der Zeitung Politico hat die US-Post dem Gericht bereits mitgeteilt, dass sie die Verantwortung dafür ablehnt, dass die Stimmen von Tausenden von Amerikanern nicht gezählt wurden. Jetzt sendet die Post dem Gericht regelmäßig Daten über die Aktivitäten der Agentur bei der Abstimmung in Abwesenheit, da diese Methode zur Fälschung hätte verwendet werden können.
Obwohl die Demokraten sich weigerten, die Möglichkeit einer Wahlmanipulation anzuerkennen, waren viele Experten skeptischer. Das Massachusetts Institute of Technology untersuchte insbesondere die Situation bei den Wahlen 2008. Zu dieser Zeit wählten einige Amerikaner auch aus der Ferne, wobei 3,9 Millionen Wähler nie auf ihre Stimmzettel warteten; 2,9 Millionen verschickte Stimmzettel verschwanden einfach, ohne zum Personal der Wahlkommission zurückzukehren; weitere 800.000 Stimmzettel wurden aus verschiedenen Gründen nicht angenommen.

Bemerkungen: