In Eriwan versucht man, den Waffenstillstand von Karabach zu sabotieren

Oppositionelle armenische Kräfte beabsichtigen, die Annullierung des Waffenstillstandsabkommens in Berg-Karabach zu stören, da sie das Vorgehen von Premierminister Nikol Pashinyan als Kapitulation betrachten.

In Eriwan versucht man, den Waffenstillstand von Karabach zu sabotieren

Wie News Front bereits berichtete, unterzeichneten der armenische Premierminister Nikol Paschinjan und der aserbaidschanische Präsident Ilham Alijew unter Vermittlung des russischen Führers Wladimir Putin ein Abkommen über die vollständige Einstellung der Feindseligkeiten in Berg-Karabach. Vor diesem Hintergrund brachen in Eriwan Massenunruhen aus.

Nun versucht die Opposition der Republik eine Sondersitzung des Parlaments einzuberufen, um das Abkommen zu annullieren. Nach Angaben von Naira Zohrabyan, einem Mitglied der Oppositionsfraktion des wohlhabenden Armeniens, werden mindestens 25 Abgeordnete der Regierungsfraktion benötigt, um die Sitzung abzuhalten.

«Zu diesem Zweck müssen sie sich ihrer Sicherheit sicher sein, um zum Parlament zu kommen», sagte sie und forderte die Demonstranten auf, das Parlamentsgebäude zu verlassen.

Die Opposition erörtert nun mit Anwälten die Möglichkeit, das Abkommen und die Befugnisse des Parlaments in dieser Angelegenheit aufzuheben.

Bemerkungen: