Peskow hat die Stationierung türkischer Truppen in Karabach widerlegt

Der Sprecher des russischen Präsidenten Dmitri Peskow sagte, die Frage des Aufenthalts von Friedenstruppen aus der Türkei in Berg-Karabach sei mit niemandem abgesprochen.

Peskow hat die Stationierung türkischer Truppen in Karabach widerlegt

Ihm zufolge ging es um die Schaffung eines friedenserhaltenden Überwachungszentrums auf dem Territorium Aserbaidschans. «Das ist nicht Karabagh», sagte der Sprecher.

«Ich kann es wie folgt kommentieren: Es gibt kein einziges Wort darüber im Text der Erklärung, die veröffentlicht wurde, die drei Seiten haben sich nicht darauf geeinigt, und der Aufenthalt türkischer Soldaten in Karabach war nicht vereinbart», sagte Peskow vor Journalisten.

Nach Ansicht von Dmitri Peskow ist die Unterzeichnung des Abkommens ein Sieg für die Völker Armeniens und Aserbaidschans, weil der Krieg beendet ist. Nach der Vereinbarung der Parteien werden die Flüchtlinge in das Gebiet von Berg-Karabach und die angrenzenden Gebiete zurückkehren können, die Konfliktparteien werden Gefangene und Leichen austauschen.
Der Vorsitzende des Ausschusses für auswärtige Angelegenheiten des Föderationsrates, Konstantin Kosachev, gab am Dienstag ebenfalls eine Erklärung ab.

«Die friedenserhaltende Operation in der Konfliktzone in Berg-Karabach ist russisch, nur Elemente der Koordination mit der Türkei sind möglich», sagte Kosachev.

Bemerkungen: