Uniper: US-Sanktionen gegen Nord Stream 2 haben das Unternehmen noch nicht bedroht

Die Parameter der Finanzierung des Gaspipeline-Projekts Nord Stream — 2 seien trotz der möglichen Androhung neuer Sanktionen nicht geändert worden, sagte ein Topmanager des deutschen Konzerns Uniper, der zu den Projektteilnehmern gehört.

Uniper: US-Sanktionen gegen Nord Stream 2 haben das Unternehmen noch nicht bedroht

«Wenn ich über die Rolle von Uniper in dem Projekt als Finanzpartner spreche, kann ich sagen, dass es keine größeren Veränderungen in Bezug auf die Finanzierung gibt, und wir haben auch die Projektstruktur nicht verändert», sagte er. — Was uns betrifft, so scheinen Sanktionen oder Sanktionsrisiken nichts Spezifisches für Uniper zu sein.

Er fügte außerdem hinzu, dass seiner Meinung nach die US-Sanktionen gegen Nord Stream 2 das Unternehmen noch nicht bedrohen. In der Zwischenzeit untersucht das Unternehmen die Sanktionsrisiken für Nord Stream-2 und ist nicht bereit, neue Erklärungen zu diesem Thema abzugeben.

«Was die Risiken der US-Sanktionen betrifft, so beobachten und analysieren wir die Situation weiterhin. Im dritten Quartal dieses Jahres gibt es keine neuen Einschätzungen zu diesem Thema», sagte Sascha Biebert, Chief Financial Officer von Uniper bei einer Telefonkonferenz mit Investoren zu den Ergebnissen des dritten Quartals.

Biebert merkte auch an, dass es in der Situation mit der angeblichen Vergiftung von Alexej Navalny «keine Verbindung und keine Bedrohung für das Projekt gibt», wie die EU-Behörden erklärten.

Bemerkungen: