Washingtoner Beamte haben sich geweigert, Biden als Präsident anzuerkennen — Demokraten klagen

Joe Bidens Team bereitet einen Prozess vor, bei dem es um die Tatsache geht, dass Beamte der General Services Administration den Demokraten nicht als Sieger des Präsidentschaftswahlkampfes anerkannt haben.

Washingtoner Beamte haben sich geweigert, Biden als Präsident anzuerkennen - Demokraten klagen
Normalerweise erkennt die Behörde, die die Bundesbehörden unterstützt, den Präsidenten an, wenn die Abstimmungsergebnisse bekannt sind. Dies ist notwendig, um ein Verfahren für die Machtübergabe zu gewährleisten.

Dieses Mal ist es anders. Obwohl die US-Medien Biden bereits zum gewählten Präsidenten erklärt haben, weigert sich die Agentur, einen Demokraten als Sieger anzuerkennen. Die Pressestelle der Abteilung sagt, es sei immer noch «nicht offensichtlich, wer gewonnen hat». Eine Quelle von Reuters stellt fest, dass Emily Murphy, die Leiterin der Abteilung, mit Vorsicht vorgegangen ist.

In diesem Zusammenhang bereitet das Hauptquartier von Biden eine Klage vor, da die Behörde durch ihre Weigerung den Zugang der Demokraten zu Millionen von Dollar an Bundesmitteln blockiert.

«Die Klage ist sicherlich möglich, aber es gibt noch andere Optionen, die wir in Betracht ziehen», sagte eine mit der Situation vertraute Quelle gegenüber Reportern.

Die General Services Administration verweigert dem Biden-Team die Möglichkeit, ihre Gehälter zu zahlen, sagte er. Demokraten haben auch keinen Zugang zum US-Außenministerium.

Diese Situation war bereits bei den umstrittenen Wahlen 2000 zu beobachten, als der Republikaner George W. Bush und der Demokrat Al Gore um das Weiße Haus kämpften. Zu diesem Zeitpunkt hatte die Regierung fünf Wochen lang keine Entscheidung getroffen.

Bemerkungen: